Info Herbst

  • – die Lebensmittel Wirkung –
abwehr
Abwehr stärken, mit Gewürzen einheizen

Ziele der herbstlichen Ernährung:

  • Abwehr stärken, Erkältung fernhalten
  • der Kälte trotzen, von innen wärmen
  • Schleimhäute vor Trockenheit schützen

Abwehr stärken:
Der scharfe Geschmack von Frühlingszwiebel, Lauch, Knoblauch, Zwiebel, Chili und Ingwer zerstreut und bringt an die Oberfläche, schützt uns so vor lästigen Erkältungen. Ist uns mal sehr kalt geworden und es fröstelt uns abends, können wir mit einem heißen Ingwertee, Grog (Tee mit Rum) oder Glühwein mit Nelke und Zimt versuchen, die Kälte wieder hinaus zu befördern. Das ist jetzt kein Freibrief zum Alkoholismus – eine scharfe, warme Lauchsuppe tut es auch, muss aber erst gekocht werden…

Rezept: einen gehackten Zwiebel mit 1 cm Ingwer (geraffelt) in 1/2 l Wasser 20 Minuten köcheln und trinken (schnell und alkoholfrei!).

Wichtig: sofort im Anschluss unter die Bettdecke und ordentlich schwitzen. Mit etwas Glück entkommen wir dem Schnupfen. Hat das nichts genutzt, und wir liegen mit Fieber im Bett, sind Holler- und Lindenblütentee das Mittel der Wahl. Diese Tees sind kühlend!

Von innen wärmen:
Gewürze und Alkohol funktionieren als “ Turbo“ im Akutfall. Fleisch hat die Eigenschaft den Körper zu wärmen. Es ist die Zeit fantastischer Wildgerichte, am besten als Schmorgerichte mit den passenden Gewürzen zubereitet und mit Kohlgemüse und frischen Pilzen serviert.
Wärmend sind auch deftige Eintöpfe mit warm scharfen Gewürzen wie Chili con carne und Linsensuppen und Currys.

Wichtig: nicht ständig zu scharf essen, da der scharfe Geschmack auf Dauer unsere Leber angreift, und was dann passiert, erzähle ich euch im Frühling…

Vor Kälte schützen und mit Vitamin C versorgen:
Um uns optimal vor der bevorstehenden Kälte zu schützen, sollten wir mindestens 2x täglich warm essen und auf zu viel Rohkost und frische Früchte verzichten. Vogerlsalat, Kresse und Radieschensprossen als frische Beilage, bzw. Feigen und Weintrauben bilden eine Ausnahme. Heimischer Brokkoli, Grünkohl, frisches Sauerkraut, Äpfel und die in Vergessenheit geratenen Mispeln versorgen uns auch ohne große Mengen von Rohkost ausreichend mit Vitamin C.

Wichtig: die beliebten Zitrusfrüchte sind thermisch kalt oder kühlend. Sie sollten laut TCM im Sommer gegen die Hitze genossen werden. Wäre jetzt der richtige Zeitpunkt dafür, würden sie in unseren Obstgärten stehen. 

Vor Trockenheit schützen:
Die leicht schleimige Konsistenz einiger Nahrungsmittel (vor allem in gekochtem Zustand) beschützt unsere Schleimhäute vor Trockenheit und ihren Folgen: trockener Husten, Trockenheit von Hals, Mund, Nase, Lippen und Haaren, trockene rissige Haut, leichtes Fieber und trockener Stuhl. Birnenkompott und Quittenmus mit Anissamen, oder gedünsteter Kohlrabi, Rettich und Lauch mit Thymian helfen die Schleimhäute schön geschmeidig zu halten.

Rezept: Schwarzen Rettich aushöhlen, mit Kandiszucker füllen und einen halben Tag ziehen lassen. 3x täglich ein Löffel von diesem Saft wirkt Wunder bei trocknen Husten.

Etwas chinesisch zum Schluß – das Metall Element:
Lunge
 und Dickdarm sind die Organe dieses Elements. Die Lunge dominiert unsere Energie und kontrolliert die Atmung. Da die Lunge sich laut der 5 Elemente Lehre in der Nase öffnet, stärken wir unsere Lunge, indem wir täglich ein paar gezielte Atemübungen machen.
Unsere Lungen werden durch die Emotion Trauer gefährdet. Spaziergänge in den farbenfrohen Herbstwäldern, gefolgt von saftigem Mohnkuchen in netter Gesellschaft lenken vom Alltagsgrau ab.
Dem Metall Element ist die Farbe weiß zugeordnet. Ein sehr weißes Gesicht deutet auf eine Schwäche in der Lunge hin. Also vielleicht noch ein saftiges Birnenkompott mit Anis, weißem Sesam und etwas Kandiszucker, das stärkt unsere Lunge.


Auswahl im Herbst
Auswahl im Herbst
    • Anissamen
    • Birnen
    • Chili
    • Feigen
    • Fenchel
    • frische Pilze
    • Gans
    • Hafer
    • Hirsch
    • Kaninchen
    • Karfiol
    • Knoblauch
    • Kohlgemüse
    • Koriander
    • Kresse
    • Kreuzkümmel
    • Lauch
    • Lorbeer
    • Mandeln
    • Muskat
    • Pastinaken
    • Petersilwurzel
    • Pute
    • Quitten
    • Radieschensprossen
    • Reh
    • Reis
    • Rettich
    • Schwarzwurzel
    • Senfsamen
    • Sternanis
    • Vogerlsalat
    • Wachtel
    • Weintrauben
    • weiße Bohnen
    • Wildschwein
    • Zimt
    • Zitronengras

shadow-ornament

 

Kommentare 14

  1. Liebe Pascale! Vielen Dank für die kompakte, informative Zusammenfassung. Hast du vielleicht ein Rezept für den „saftigen Mohnkuchen“?

    • Pascale Neuens September 7, 2016

      Danke für deine Rückmeldung. Da bringst du mich auf eine Idee die bald am Blog umgesetzt wird! Inzwischen schicke ich dir mein Rezept per Mail! lg Pascale

  2. Hallo Pascale,
    Danke für deine hilfreichen Infos und die super Rezepte.
    Die TCM-Ernährung hilft mir wirklich mich wohlzufühlen. Aber mein Problem ist, egal ob positiver oder negativer „Stress“ ich trockne sofort aus: Haut und am schlimmsten brennende trockene Lippen und trockener Mund. Es dauert dann ein paar Tage bis sich alles wieder im „Normalzustand befindet. Weißt du schnelle Hilfe.
    Bin gerade Oma geworden und freue mich warum fühle ich mich dann so ausgetrocknet.
    Dieses Problem hatte ich schon öfter. Ist echt nervig
    Danke und glG

  3. Pascale Neuens Februar 14, 2017

    Liebe Christel,
    danke für dein nettes Mail!
    Leider habe ich – ohne dich zu kennen – keine andere schnelle Hilfe parat, als suppig, saftig saucig zu essen und austrocknende Nahrungsmittel (bitter, scharf und heiß) zu meiden!

    Glg, Pascale

  4. Katrin Enzenhofer Oktober 1, 2017

    Liebe Pascale, auch ich würde gerne den saftigen Mohnkuchen gerne backen! Könntest du mir bitte das Rezept mailen? Vielen ❤️lichen Dank!

  5. Corinna Hörzer Oktober 11, 2017

    Liebe Pascale!
    Ich würde mich auch sehr über dein Mohnkuchenrezept freuen!
    Danke für die tollen Beiträge!!!

    L g Corinna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*