Karfiol aus dem Rohr – Immunbooster und Wärme von Innen

Kommentare 15

foodblog, fit essen, TCM Rezepte, Herbst, Immun-Booster, besser essen, glutenfrei, Karfiol, Blumenkohl, Zubereitung im Backrohr, Birne

Als ich gestern in der Früh mit meinem Sohn zur Schule spazierte, spürten wir wie uns so richtig die Kälte reinkroch. Wir unterhielten uns über Sommer, Herbst und Winter, was uns an den einzelnen Jaherszeiten besonders gut gefällt und was wir gar nicht mögen und hatten ein wunderbares Gespräch. Am Nachhauseweg, ohne den kleinen Mann war mir dann soooo kaaaalt … Lange nicht gehabt dieses Gefühl, schön, aber eben kalt! Und sofort wusste ich, was ich mir zum Mittagessen wünschte: Karfiol aus dem Rohr! Im Supermarkt angelangt, gab es enttäuschenderweise kein Bio-Karfiol. Da mein ganzer Körper aber förmlich nach diesem wärmenden Gericht brüllte, machte ich noch einen Abstecher zum Bio Martin und hatte Glück! Naja, nicht nur ich, er auch – schätze ich, der von mir gezahlte Preis für den Prachtkerl  betrug 5,20 €!

Nun, stolze Besitzerin dieses Wunderkarfiols, spazierte ich gut gelaunt nach Hause und erzählte dort gerade Erlebtes, meinem Göttergatten und kassierte folgende sarkastische Antwort: „Dafür hättest du 2 Hühner am Brunnenmarkt kaufen können!“ Soviel Pragmatismus haute mich dann doch um! Irgend etwas stimmt nicht, da hat Monsieur natürlich Recht. Ich zahle ja gerne einen fairen Preis für gute Lebensmittel. Hühner um 2,5 € das Stück bleiben natürlich dort wo sie sind UND es dürfte sie unserer Meinung nach gar nicht geben! ABER was ist jetzt mit dem Karfiolpreis? Ist er gerechtfertigt? Wenn der regionale, saisonale Karfiol vom Bio-Bauern diesen Preis verdient, soll es mir recht sein. Hintergrund-Info zu solchen Themen bietet die Plattform www.landschafftleben.at. Möge die Kohlfamilie eines der nächsten Lebensmittel sein, welches das feine Team unter die Lupe nimmt. Ansonsten freue ich mich über aufklärende Hinweise bezüglich Preis-Gestaltung im Kommentarfeld!

foodblog, fit essen, TCM Rezepte, Herbst, Immun-Booster, besser essen, glutenfrei, Karfiol, Blumenkohl, Zubereitung im Backrohr, Birne

Wusstest du, dass Zubereitungen im Rohr dir Wärme bringen? Genauso wie kochen mit Rotwein und Fleisch! Und die Verwendung der richtigen Gewürze! Es sind dies die idealen Kochmethoden für verfrorene Naturen um von innen gewärmt durch den Herbst und Winter zu gleiten! Als Beispiel dafür, mein heutiges immun-stärkendes Karfiol-Rezept. Inspiriert haben mich diese knusprigen Kokos-Karfiol-Bissen, jedoch war mir das Gericht für heute Mittag zu aufwendig. Es bekommt aber demnächst eine Chance, allerdings werde ich die Mango-Sauce durch heimisches Birnen-Chutney ersetzen.

foodblog, fit essen, TCM Rezepte, Herbst, Immun-Booster, besser essen, glutenfrei, Karfiol, Blumenkohl, Zubereitung im Backrohr, Birne

Karfiol aus dem Rohr für 1 Person:

1/2 Karfiol/ Blumenkohl
1 Birne
2 EL Mandeln
1 Schalotte
2 EL Zitronensaft
3 EL Olivenöl
1 TL Ras EL Hanout (ersatzweise 1/2 TL Curry und 1/2 TL Paprika)
Salz

Backrohr auf 200° C vorheizen.

Karfiol/ Blumenkohl in kleine Röschen zerteilen. Birne waschen und in Spalten schneiden. Mandeln hacken. Schalotte schälen und in feine Scheiben schneiden. Diese Zutaten auf einem Backblech vermischen, salzen, mit Ras el Hanout würzen und mit Olivenöl beträufeln. Nochmal durchmischen und in der Mitte des Blechs zusammen schieben und ins Rohr geben.

Nach 15 Minuten neuerlich durchmischen und zusammenschieben und weitere 15 Minuten backen. Mit klein gehacktem Selleriegrün und Zitronensaft würzen.

Ich habe noch ein paar Berberitzen darüber gegeben und einen Eßlöffel Mandelmuss darüber geträufelt. Das ist aber kein Muss.
Als kleines feines Mittagessen für mich alleine hat die Mahlzeit genau so gepasst. Als Familienessen würde ich das Schmorgemüse eher als Beilage reichen. Monsieur würde dazu sicherlich Lamm-Eintopf mit Trockenfrüchten munden, Selleriepürée wäre im Sinne der Lungen eine gelungene Kombi.

Du kannst auch die doppelte Menge zubereiten und die zweite Hälfte am nächsten Tag mit in die Arbeit nehmen.

foodblog, fit essen, TCM Rezepte, Herbst, Immun-Booster, besser essen, glutenfrei, Karfiol, Blumenkohl, Zubereitung im Backrohr, Birne foodblog, fit essen, TCM Rezepte, Herbst, Immun-Booster, besser essen, glutenfrei, Karfiol, Blumenkohl, Zubereitung im Backrohr, Birne

Aus der Sicht der TCM:

Karfiol ist erfrischend und leitet Hitze aus. Er hat einen süß, scharfen Geschmack und wirkt auf die Lungen, die Verdauung und das Gedärme. Er hilft bei Hitze in der Lunge, trockenem Husten, Magenschleimhaut-Entzündungen und Entzündungen im Dickdarm. Er regt die Peristaltik an und hilft bei Verstopfung. Er tonisiert das Qi und stärkt die Abwehr.

Birnen tonisieren das Yin. Sie wirken bei Trockenheit und leiten Hitze aus. Die Schalotten eliminieren Wind-Kälte und lösen Schleim auf.

Die marokkanische Gewürzmischung Ras el Hanout ist eine vielschichtige bittere, etwas scharfe Mischung aus zahlreichen Komponenten, darunter Kurkuma, Koriander, Cumin, Pfeffer, Paprika, Ingwer, Sesam, Piment, Anis, Zimt usw. Sie wirkt wärmend, schleimlösend und Qi bewegend.

foodblog, fit essen, TCM Rezepte, Herbst, Immun-Booster, besser essen, glutenfrei, Karfiol, Blumenkohl, Zubereitung im Backrohr, Birne

Weiße Lebensmittel und ihr Bezug zur Lunge:
Die Lunge produziert Qi aus der Luft, dieses verschmilzt mit dem Qi aus der Nahrung und wird von der Lunge verteilt. Eine oberflächliche Atmung hat Energielosigkeit und Abgeschlagenheit zur Folge. Die Lunge reguliert die Bewegung der Flüssigkeiten im Körper, verschwollenen Augen sind ein Zeichen von Lungen-Schwäche.

Die Lunge wacht über die Körperoberfläche und schützt uns gegen äußere Eindringlinge. Sie reguliert das Schwitzen und das Nasensekret. Sie steht für unser Instinkt und die Funktion unserer Sinnesorgane. Die Lunge gehört zu dem Element Metall, seine Farbe ist weiß. Weiße Lebensmittel stützen die zugehörigen Organe Lunge und Dickdarm.

Hier gibt es weitere Infos zum Herbst und eine Übersicht über die richtigen Lebensmittel dieser Saison!

foodblog, fit essen, TCM Rezepte, Herbst, Immun-Booster, besser essen, glutenfrei, Karfiol, Blumenkohl, Zubereitung im Backrohr, Birne
Wie man sieht: es hat ausgezeichnet geschmeckt und war ein extrem schnelles, günstiges Mittagessen!

Die Ernährung nach TCM dient der Gesunderhaltung und der Harmonisierung der körpereigenen Heilungskräfte. Meine Rezepte sind kein Ersatz für eine ärztliche Diagnose und Behandlung, sie erfüllen keine medizinischen Zwecke.

Kommentare 15

  1. Hi Pascale, erstmal danke fürs Taggen! Gerne nehme ich deinen Ball zur Preisgestaltung auf, noch dazu, weil du den Dumpingpreis für ein Huhn erwähnst. Da geb ich dir vollkommen recht und da brauch ich noch nicht mal den Hausverstand (auch wenn der jetzt weiblich sein soll;-) – € 2,50 für ein Huhn sind obszön! Ob der zugegebenermaßen prachtvolle Karfiol die 5,20 wert ist, will ich mal dahingestellt lassen (mir persönlich erscheint das wenn schon nicht obszön so doch ein bissl frech).
    Ich bin wiederholt auf das Thema Billigfleisch in meinen Blogs eingegangen unter anderem auch in dieser Passage.
    „Mein Demeter-Huhn, das statt den üblichen fünf Wochen ein Jahr lang leben hat dürfen und in dieser Zeit stattliche drei Kilo schwer wurde (Schlachtgewicht), kostet mich satte 50 Euro! Und die zahl ich meinem Bauern direkt, ohne Zwischenhandel, der sich bei diesen Preisen natürlich von selbst verbietet. So würde es aussehen, wenn wir unsere Nutztiere nicht längst zu Hoch- und Höchstleistern gemacht hätten.“
    Tja das ist Fakt und kaum jemanden bewusst. Den ganzen Blogbeitrag zum Thema „Massentierhaltung“ kannst du hier nachlesen, falls es dich interessiert
    http://www.landschafftleben.at/blog/%22massentierhaltung%22+ein+paar+grunds%C3%A4tzliche+gedanken+_b533

    Wieder ein sehr schöner Beitrag von dir!!!

    • Genau das ist das Verrückte…5,20€ sind pure Ausnehmerei und viel mehr Bauern sollten in die Selbstvermarktung gehen! Karfiol wächst hier und ich finde ihn auch wunderbar und vielseitig! Zum Glück hab ich dafür bei meinem Bauer nur 1€ bezahlt. Vielleicht kleiner als dein Prachtkerl aber auch wunderbar gut. Ich mag ihn auch gern im Curry. LG Evelyn

    • Pascale Neuens Oktober 6, 2016

      Hallo Peter,
      danke für dein Kommentar! Ja deiner Hühnergeschichten hatte ich mir gestern durchgelesen. Mein Sohn (10) meinte: „Waaaaas, dann lebt hat das arme Huhn ja nur so lange wie die Sommerferien dauern. 1x Ferien und das wars!“
      Wir haben gottseidank auch einen netten Bauernmarkt bei uns in der Gegend, aber eben nur am Samstag! Ich denke eh schon länger darüber nach mich an einer foodcoop zu beteiligen, das sollte ich endlich tun!
      Danke dir! lg Pascale

  2. Hans Rohrer Oktober 6, 2016

    Hallo Pascale,
    mir gehts genauso wie Dir, seit 3 Tagen ist mir nur kalt. Drum kommt mir dieses Rezept gelegen. Morgen kaufe ich einen Karfiol, neugierig was er hier beim denn’s kostet.
    Was mich stutzig macht, Du schreibst von einem wärmenden Gericht, der Karfiol ist aber erfrischend….? Nur dadurch daß er ins Rohr kommt, wird er da wärmer als in der Pfanne? Durch das Ras EL Hanout natürlich auch. Kann man so jedes gericht „warm“ machen?

    Gruß Hans

    • Pascale Neuens Oktober 6, 2016

      Hallo Hans,
      ganz genau, würdest du den Karfiol roh oder kurz gedünstet essen, würde die erfrischende Komponente überwiegen.
      Wenn du ihn in der Pfanne brätst oder aber ihn im Rohr schmorst, wird er in Kombination mit den wärmenden Gewürzen und der Schalotte zu einer wärmenden und Lunge stärkenden Speise. Diese simplen Tricks sind für Vegetarier ganz wichtig, um warm durch den Winter zu kommen!

      Ich vergaß zu erwähnen, dass ich vorher ein Häferl von meiner 5 Stunden gekochten Knochensuppe mit Ingwer zu mir nahm – das kann ich dir noch wärmstens empfehlen!

      glg, Pascale

  3. liebe pascale, grade noch im backofen geschmurgelt – schon verputzt!! danke für dieses herrliche rezept!
    so easy und soooo gut!
    glg, d.

    • Pascale Neuens Oktober 15, 2016

      Liebe Doris,
      Es freut mich wenn die Rezepte nachgekocht werden. Das ist das schönste Feedback für mich, danke und liebe Grüße, Pascale

  4. Hallo, mich beschäftigt eine gesundheitsbezogene Frage: Olivenöl bei 200 Grad – das ist doch gar nicht so hitzebeständig, da entstehen doch sehr ungesunde Stoffe, oder?
    Schöne Grüße aus Köln
    Korinna

    • Pascale Neuens Dezember 15, 2016

      Hallo Korinna,
      vielen Dank für diese spannende Frage. Für mich ist Olivenöl, neben Kokos- und Erdnussöl eines der hitzebeständigsten Öle und ich verwende es allgemein schon zum Braten. Ich würde es niemals in der Pfanne erhitzen bis es raucht, denn das ist für mich der Punkt wo es gefährlich wird, also in der Pfanne bin ich eher bei mäßiger Hitze unterwegs, aber im Backrohr habe ich bei 200 Grad noch nie eine Rauchentwicklung festgestellt, vielleicht bin ich da naiv… Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, verwende Kokosöl und brate das Gemüse bei 180°, dafür etwas länger! glg, Pascale

  5. Voll angefixt von dem Rezept und der genialen Kombi hab ich das Rezept heute nachgekocht und dem Zwergenkind zuliebe noch ein paar Karotten dazugegeben. Es hat wirklich so lecker geschmeckt, dass ich mich ein bissl überessen hab damit 🙂
    Leider hat es allerdings grade mal eine Stunde angehalten, dann hatte ich wieder Hunger und blöderweise alle verfügbaren Weihnachtskeks gegessen.
    Darum meine Frage: müsste ich mehr Nüsse dazugeben? Oder mehr Fett? Ich wäre schon gern länger satt..
    Lg, Judith

    • Pascale Neuens Dezember 16, 2016

      Liebe Judith, ich ergänze eher Eiweiß zu diesem Gericht, also zb ein Spiegelei dazu, oder etwas Huhn/Fisch, aber es kommt darauf an was du für ein Typ bist und wie du sonst eher isst, mehr Kohlenhydrate (Stärke) oder mehr Eiweiß?
      Auch Hülsenfrüchte könnte eine wirkungsvolle Ergänzung für dich sein, da hast du beides drin, da wären Beluga Linsen mit etwas Ingwer und Olivenöl eine auch farblich gut passende Ergänzung! lg Pascale

  6. Liebe Pascale, herzlichen Dank für das wunderbare Rezept. Eigentlich nicht für den Frühling, doch habe ich die Schalotten und das Curry einfach weg gelassen und es hat himmlisch geschmeckt. Sonnige Grüße Karin

    • Pascale Neuens Mai 18, 2017

      das freut mich Karin, immer dabei, schön! Ja du hast recht, das Gericht kann man jederzeit machen und es ist so einfach und schnell gezaubert! Guten Appetit, lg pascale

  7. Liebe Pascale, Du hast recht, das Gericht passt jederzeit :o)
    Im Sommer habe ich statt Birnen Nektarinen genommen – das ist auch eine wunderbare Kombi. Nochmals tausend Dank für das Rezept! Früher habe ich über den Karfiol die Nase gerümpft – so ist er für mich eine Delikatesse. LG Karin

    • Pascale Neuens September 6, 2017

      Super liebe Karin! Ich bin auch inzwischen jederzeit bereit Karfiol zu kaufen, früher war das für mich eher eine Notlösung… Ja der Geschmack ändert sich und das ist gut so, alles liebe, Pascale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*