Stärzelen (Buchweizennockerl) – eine winterliche Kraftquelle

Kommentare 4

foodblog, fit essen, TCM Rezepte, Herbst, besser essen, glutenfrei, Buchweizen, Kohl, Stärzelen

Gutes Essen muss nicht teuer sein. Unter dem Motto „Mahlzeit? Sozialzeit!“ stelle ich mich am 9. November der SHADES TOURS Challenge und koche für 55 Männer der Wiener Notschlafstelle VinziPort! Als ich von dem Projekt erfuhr, war für mich klar, dass warmes Essen dazu beiträgt, den Obdachlosen wieder auf die Füße zu helfen. Die warme Suppe hat wesentlich mehr Potential, als nur Sättigungsgefühl herzustellen, bedeutet doch Genuss durch gesundes und schmackhaftes Essen für mich die Grundlage eines zufriedenen Lebens.

Bei den Betroffenen Bewusstsein für gesunde Ernährung schaffen und das Thema Obdachlosigkeit ein Stück in das Bewusstsein der Gesellschaft zu rücken sind meine Beweggründe zur Teilnahme an dem Projekt. Gemeinsames Kochen und Essen eröffnet neue Wege, denn dabei kommt man Menschen und ihrem Leben so nahe wie sonst kaum.

foodblog, fit essen, TCM Rezepte, Herbst, besser essen, glutenfrei, Buchweizen, Kohl, Stärzelen

Bei „Mahlzeit? Sozialzeit!“ wird eine meiner Lieblingsdisziplinen, nämlich „kochen mit nichts“, zum Thema gemacht und gestaltet die Teilnahme für mich noch spannender! Mein Kochteam und ich wissen im Vorfeld nicht welche Zutaten verfügbar sind… Improvisation wird gefragt sein!

SHADES TOURS ermöglicht Menschen in einer prekären Wohnsituation eine wertschätzende Beschäftigung und (Wieder-)Einstieg in den Arbeitsmarkt. Obdachlose Guides führen aus ihrer Perspektive kleine Gruppen durch die Stadt und zeigen Plätze, die ihre Lebenssituation betreffen. Außerdem organisiert SHADES TOURS Kochgruppen in Wiener Obdachlosenheimen. Du interessierst dich für das Projekt, dann buche dir hier einen Termin!

foodblog, fit essen, TCM Rezepte, Herbst, besser essen, glutenfrei, Buchweizen, Kohl, Stärzelen

Der Begriff Suppenanstalt stammt aus dem 18 Jahrhundert, als Suppenküchen als weltliches Gegenstück zur Armenspeisung in Klöster in vielen europäischen Großstädten entstanden sind und Menschen durch die harten Wintermonate brachten. Das bekannteste Rezept die Rumfordsuppe, stammt aus dem Jahr 1790 von Benjamin Thompson, Graf von Rumford, eine Speise für Notzeiten und des Erfinders ökonomische Sicht darauf:

„Alle andere europaischen Kornarten und Hülsen-Früchte, womit ich Versuche anstellte, thaten nur immer die halbe Wirkung, und gaben bey einerley Kosten nur die Hälfte Nahrungsstoff. Man kann daher die Gerste als den Reis von Grosbrittannien ansehen! Sie verlangt freylich ein langes und starkes Kochen; aber wenn dies gehörig geschieht, so verdickt sie eine große Maße Waßer und bereitet es, wie ich vermuthe, zur Zersetzung vor. Sie giebt also einer Suppe, von der sie einen Bestandtheil ausmacht, einen Reichthum an nährenden Stoff, den nichts anderes zu geben im Stande ist.“

Thompson empfahl, in die Suppenteller altbackenes Brot zu geben, um den Kauvorgang zu unterstützen und begründete das wie folgt „Das Kauen befördert bekanntlich die Verdauung sehr kräftig; auch verlängert es die Dauer des Genußes beym Eßen“. Eine kräftige Verdauung als Drehscheibe für die uns zur Verfügung stehende Energie und damit sind wir zurück beim zentralen Stellenwert der TCM!

foodblog, fit essen, TCM Rezepte, Herbst, besser essen, glutenfrei, Buchweizen, Kohl, Stärzelen

In unseren alten Kochbüchern gibt es viele einfache und schmackhafte Gerichte oder Eintöpfe als Alternative zur Rumfordsuppe. Sie wurden aus wenigen, vorhandenen Zutaten kreiert, mussten günstig herstellbar sein, satt machen und Kraft geben – denn die Arbeit war körperlich hart und die Winter kalt.

Der widerstandsfähige Buchweizen, ein Knöterich-Gewächs (kein Getreide) und glutenfrei, stellte wenig Ansprüche an die Böden und war in meiner Heimat Luxemburg weit verbreitet. Nach dem zweiten Weltkrieg waren Stärzelen (Nockerl aus Buchweizenmehl, Wasser und Salz)  als Arme-Leute-Essen verpönt und der Buchweizen-Bestand ging zurück. Bei uns zu Hause kam es gelegentlich auf den Tisch, beliebter bei uns Kindern war allerdings die Weizen-Ei-Variante in Form von Knieddelen.

Für uns körperlich weniger geforderte Zeitgenossen sind solch traditionelle Rezepte oftmals zu deftig und liegen uns schwer im Bauch, machen uns müde. Bekömmlicher werden diese Speisen, wenn wir sie mit Gemüse kombinieren!

foodblog, fit essen, TCM Rezepte, Herbst, besser essen, glutenfrei, Buchweizen, Kohl, Stärzelen

Zutaten für 4 Portionen:
300 g Buchweizenmehl
600 ml Wasser
1/2 EL Salz
1/2 Kohl, Wirsing
50 g Speck
50 g Butter
10 cm Lauch
1 Spritzer Zitronensaft
Salz und gemörsertert Koriander oder etwas Pfeffer zum darüber streuen
eventuell etwas Sahne(ersatz) und ein paar Parmesanspäne …

Den Kohl in feine Streifen schneiden und waschen. Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen. Salz zufügen. Den Kohl in 8-10 Minuten bissfest garen, nicht zu lange, damit die schöne Farbe erhalten bleibt! Abseihen und zurück in den Topf geben, etwas Olivenöl und Zironensaft zufügen und warm halten. Wenn du zu Blähungen neigst, gib noch etwas frisch gehackten Ingwer hinzu!

foodblog, fit essen, TCM Rezepte, Herbst, besser essen, glutenfrei, Buchweizen, Kohl, Stärzelen foodblog, fit essen, TCM Rezepte, Herbst, besser essen, glutenfrei, Buchweizen, Kohl, Stärzelenfoodblog, fit essen, TCM Rezepte, Herbst, besser essen, glutenfrei, Buchweizen, Kohl, Stärzelen

Den Speck in Streifen schneiden und den Lauch fein Würfeln und beides gemeinsam in einer Pfanne in Butter goldgelb anbraten. Die Pfanne beiseite stellen. In einem kleineren Topf 600 ml Wasser für die Stärzelen zum Kochen bringen. 1/2 EL Salz zufügen und unter Rühren das Mehl hineinrieseln lassen. Kräftig weiter rühren bis der Teig eindickt und die Flüssigkeit aufgesaugt wurde. Von der Herdplatte nehmen und die Pfanne mit dem Speck wieder aufstellen.

Mit einem Esslöffel nicht zu große Nockerl von dem Teig abstechen und in die Pfanne mit dem Speck geben. Eventuell den Löffel immer wieder in Wasser eintauchen, sollte der Teig zu sehr kleben. Die Nockerl im Speck schwenken und etwas anbraten. Den Kohl auf den Tellern verteilen und mit Nockerln anrichten. Etwas gemörserten Koriander oder frisch gemahlenen Pfeffer darüber streuen.

Traditionell wird Milch oder Schlagobers/Sahne erhitzt und über die Speck-Stärzelen gegossen und mit Petersilie angerichtet. In unserer Familie wurde immer etwas Parmesan darüber gerieben. Probiere aus wie es dir am besten schmeckt!

foodblog, fit essen, TCM Rezepte, Herbst, besser essen, glutenfrei, Buchweizen, Kohl, Stärzelen

Aus der Sicht der TCM:

Buchweizen tonisiert das Qi, er stützt die Verdauung und wirkt stärkend nach langer Krankheit und bei körperlicher Belastung. Mit seinem leicht bitteren Geschmack gehört er zum Feuer-Element und wirkt auf das Herz und die Blutgefässe: er fördert die Durchblutung, stärkt Venen und stärkt die Venen bei Neigung zu Krampfadern und Besenreisern. Er kann helfen Durchfall zu lindern und den Magen bei Aufstoßen und Erbrechen zu regulieren.  Er löst Feuchtigkeit auf und kann bei erhöhten Cholesterinwerten und Fieberblasen wirken.

Vorsicht: der rote Farbstoff in den Randschichten kann Hautirritationen hervorrufen. Das Getreide vorm Kochen unbedingt gut waschen (was bei der Verwendung von fertig gemahlenen Mehl nicht in deiner Hand liegt…).

Kohl, Wirsing tonisiert das Magen Qi, regt die die Verdauung an und leitet Hitze aus dem Magen aus. Er wirkt gegen Nahrungsstau, mobilisiert die Darmperistaltik und hilft Verstopfungen vorzubeugen. Äußerlich aufgelegt bewegt er das Blut und ist als Hausmittel bei Prellungen und Zerrungen bekannt.

foodblog, fit essen, TCM Rezepte, Herbst, besser essen, glutenfrei, Buchweizen, Kohl, Stärzelen

Die Ernährung nach TCM dient der Gesunderhaltung und der Harmonisierung der körpereigenen Heilungskräfte. Meine Rezepte sind kein Ersatz für eine ärztliche Diagnose und Behandlung, sie erfüllen keine medizinischen Zwecke.

Kommentare 4

  1. Außerdem ist Buchweizen als Leguminose ein perfekter CO² Speicher und als Zwischenfrucht gut für nachhaltige Bodenfruchtbarkeit. Also Buchweizen macht doppelt Sinn, so wie die wunderbare Aktion an der du dankenswerter Weise teilnehmen wirst.
    Herzlich, Peter

    • Pascale Neuens Oktober 27, 2016

      Danke für diese Zusatz Info – dann hoffe ich mal dass viele Leute unsere Böden unterstützen und sich mit Stärzelen anfreunden… glg, Pascale

  2. Liebe Pascale!
    Ich muss Dir auch mal schreiben – Du schreibst so einen tollen Blog!!
    Danke, dass Du Deine Rezrpte, Deine Erlebnisse, Dein Wissen, Deine Ideen so charmant mit uns teilst. Ich habe schon so viel gelernt bei Dir und ich freue mich immer sehr, wenn ein neuer Newsletter kommt von Dir.
    Herzliche Grüße,
    BiRGiT aus München ????????

    • Pascale Neuens Oktober 28, 2016

      Liebe Birgit,
      vielen Dank für dein nettes Feedback – ich finde es sehr wertvoll immer mal wieder eine Stimme von da draussen zu hören um sicher zu sein dass meine Arbeit nicht ins Leere geht!
      glg, Pascale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*