Erdbeerknödel & Schilddrüse oder deine Wahrheit

Schreibe einen Kommentar

Warum haben so viele meiner Kundinnen in den Ernährungsberatungen ein Thema mit der Schilddrüse? Diese Frage hat mich oft beschäftigt, doch fand ich da seitens der TCM, nicht wie sonst so oft, die klare Antwort in Bezug auf die wirkliche Ursache des Syndroms.

Nach dem 9 Sterne Ki sind meine liebe Kollegin und mittlerweile wertvolle Freundin, Katharina Ziegelbauer & ich, als 72 Jahrgang Suchende & Forscherinnen. Katharina hat in ihrem Blogartikel hier über Schilddrüsenunterfunktion und Schilddrüsenüberfunktion ganz wundervoll angeführt wie du dich mit der richtigen Ernährung bei Unter- bzw. Überfunktion unterstützen kannst.

Ich bin so glücklich und dankbar immer meinem inneren Ruf gefolgt zu sein. Immer weiter zu suchen. Ja, mit Essen können wir sehr viel regulieren. Doch wie frei fühlen wir uns wirklich, wenn wir unserer Ernährung so einen enormen Stellenwert geben?

Folgendes solltest du wissen, wenn du über die Ernährung hinaus dir bzw. deiner Schilddrüse etwas Gutes tun willst: Die Lage der Schilddrüse ist mitten drin im Zentrum der Kommunikation. Neben dem kreativen Selbstausdruck und der Selbstbestimmung, geht es hier vor allem um tiefe Gespräche und die Findung deiner eignen Wahrheit.

Sowohl der sprachliche Ausdruck, als auch der Ausdruck der eignen Gedanken und Gefühle wird hier reguliert. Hier sitzt dein möglicher Schlüssel zur inneren Freiheit & tiefem Frieden in uns.

Wie ausgewogen ist bei dir das Gleichgewicht zwischen Fühlen und Denken?  Wie sehr kannst du hier noch regulieren? Bist du ein Kopfmensch? Erlaubst du dir, deine Wahrheit zu fühlen und auszusprechen?

In der Architektur gibt es den Begriff: form follows function. Hast du dich schon mit der Form der Schilddrüse befasst? Sie erinnert an einen Schmetterling. Ist es dir zu eng in deinem Kokoon? Macht dir etwas Druck? Wie sehr wolltest du schon immer deine Flügel ausbreiten und fliegen? Traust du dich überhaupt diesen Gedanken zu zulassen? Oder steckst du noch fest in alten Mustern?

Die TCM Ernährungstipps sind wundervoll um einen Zustand zu stabilisieren bzw möglicherweise auch zu verbessern, weil von Seiten der Ernährung die Symptome dann nicht mehr zusätzlich befeuert werden.

Ernährung wird immer einen ganz wesentlichen Stellenwert in meinem Leben haben. Bei der ganzheitlichen Begleitung meiner Kundinnen stelle ich fest: durch die Arbeit mit Ernährung, Gedanken und Gefühle werden sie freier, trauen sich mehr SIE SELBST zu sein und sich Ausdruck zu verleihen. Wenn sie mir dann noch berichten, dass ihre Werte sich stabilisieren und sie  nicht nur mehr Freude in ihrem Leben haben sondern ihre Körper auch gesünder werden, dann bin ich einfach unfassbar dankbar meinem inneren Ruf gefolgt zu sein und Schritt für Schritt meine Berufung gefunden zu haben.

Und ich freue mich total darüber wieder viel entspannter mit Essen umgehen zu können und mir auch mal eine Portion Erdbeerknödel – mit oder ohne Gluten – zu gönnen.

Erdbeerknödel

Ca. 12 Stück, Zeitaufwand 40 Minuten

500 g Erdbeeren
150 g gemahlene Haselnüsse 

Kartoffelteig:
400 g rohe, ungeschälte Kartoffeln
20 g Butter
100 g Dinkelmehl*
25 g Grieß*
Salz
1 Eidotter

ODER Topfenteig :
250 g Topfen
170 g Dinkelmehl*
60 g Butter 
1 Ei
Zitronenschale
Salz

* nicht glutenfrei oder glutenfreies Mehl verwenden

Kartoffelteig: Mehlige Kartoffeln nicht zu junger Ernte in Salzwasser weichkochen, schälen, entweder sofort heiß passieren (durch Drahtsieb oder Kartoffelpresse) oder ganz erkaltet faschieren bzw. am Kartoffelreißer reißen. Die übrigen Zutaten werden mit der völlig erkalteten Kartoffelmasse zusammengewirkt. Nach kurzem Rasten verarbeiten. Ratsam ist es, bei den Knödeln aus Kartoffelteig immer einen Probeknödel zu kochen, bevor man den Teig weiterverarbeitet.

Topfenteig: Butter, geriebene Zitronenschale und Prise Salz glattrühren, die übrigen Zutaten beigeben, gut verrühren und im Kühlschrank kühlen. Es sollte immer ein Probeknödel gekocht werden. Ist der Teig zu weich, gibt man Mehl, ist er zu fest, gibt man Butter bei.

Eine Portion Teig entnehmen, zu einem 1 cm dicken, etwa handtellergroßen Fladen formen. Erdbeeren drauflegen und mit dem Teig umschließen. Die Teigschicht sollte circa 0,5 cm dick sein.

In einem großen Topf, Wasser zum Kochen bringen. Eine Prise Salz zugeben und die Knödel circa 12 Minuten leicht wallend kochen.

Währenddessen eine Pfanne bei mittlerer Hitze erwärmen und gemahlene Haselnüsse anrösten bis sie zum Duften anfangen.

Klassisch wird Butter in einer Pfanne zerlassen, Brösel/Paniermehl zugegeben und die Brösel so lange unter Rühren geröstet, bis sie gebräunt sind.

Die fertig gekochten Knödel in den gerösteten Nüssen oder Bröseln wälzen und nach Geschmack mit etwas Staubzucker anrichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.