Erfrischungstorte statt Eis

Kommentare 2

Einen Grund zum Kuchen backen findet sich immer. Manchmal gehört etwas Süßes einfach zu unserm Leben dazu. Heute backe ich eine Erfrischungstorte. Statt Eis. Weil Eis mich kalt lässt:-).

​​Vor knapp 7 Jahren bin ich​​ los gestartet um eine Unverträglichkeiten zu verstehen. Im Essen lag eine Teil Lösung. Ich verstand was ich tun musste, damit es mir wieder gut ging. Ich hatte das Problem nicht gelöst, aber gut im Griff. 

​Neugierig wie ich bin, habe ich weiter geforscht und auf einer viel tieferen Ebene viele weiteren Puzzlesteine gefunden. Tag für Tag wuchs das Ganze ein Stück weit zusammen und ergab ein noch größeres Bild. 

Ich habe gelernt wie Nahrung auf meinen Körper wirkt. Und ich habe gelernt wie meine Gedanken auf meinen Körper wirken. ​Und ich habe herausgefunden, dass ich bereits als Kind sehr sensibel war und im Laufe der Zeit gelernt habe, diese Sensibilität zu übertünchen, damit sie dann Jahre später auf körperlicher Ebene stärker als je zuvor, wieder zum Vorschein kam. 

​​Ich habe gelernt meinen Körper, meinen Geist und meine Seele als Einheit wahrzunehmen. Und eine Ahnung davon zu bekommen was für mich in meinem Leben Sinn macht. Wie es sich anfühlt, wenn ich halbwegs weiß, wer ich bin. Und das gibt mir das Gefühl richtig und gesund zu sein. Richtig gesund.

Coole 7 Jahre so zu sagen. Wenn ich daran zurückdenke wie es mir damals ging, kurz nach meinem 40 Geburtstag … Ich fühle mich heute tatsächlich jünger, vitaler, voller Freude und im Reinen mit mir. Ja, ich liebe mein Leben. Aus vollem Herzen.

Ist das kein Grund einen Kuchen zu backen?

Möchtest du ebenfalls genau so ein Jahr? Möchtest du einfach mit Leichtigkeit das für dich kochen, von dem du weisst: das tut mir gut, bzw möchtest du noch genauer rausfinden, was dir gut tut?

In meiner Jahresgruppe setzen ganz viele Frauen genau dieses Ziel für sich um. Endlich gut für sich sorgen. Gemeinsam. Mit ganz viel Freude am Tun. Hier findest du weitere Infos.

Mandel-Beeren-Traum

Für den Teig:
6 große Eier
1 Prise Salz
150 g Staubzucker
1 Vanilleschote
Schale von 1 Zitrone
1 TL Zimt
250 g gemahlene Mandeln

Für die Fülle:
250 g Joghurt
60 g Staubzucker
Saft von 2 Zitronen
1 kräftige Prise gemahlene Vanille
2 g Agar Agar oder die entsprechende Masse Gelatine
150 ml Kokosmilch

ZUBEREITUNG KUCHEN
Eier trennen, Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Zur Seite stellen, Dotter mit Staubzucker 3 Minuten lang zu einer cremigen Masse mixen. Zitronenschale abreiben, mit Zimt zur Eigelbmasse geben.

Mandeln unterrühren, Schnee locker unterziehen.

Eine Springform mit Backpapier auslegen, Teig hineingeben.

Bei 175 °C ca. 45 Minuten backen. Die Torte soll erst nach 10 Minuten aus der Form gestürzt werden.

Mit Staubzucker bestreuen und fertig.

Aber … mit diesem Kuchen lässt sich so einiges anstellen.

Wenn du ihn füllen möchtest, bäckst du ihn am besten am Vorabend. Du kannst eine 28 cm Springform verwenden, dann wird er circa 5-6 cm hoch, oder so wie ich in diesem Fall eine 20 cm Springform, dadurch ergeben sich schöne 10 cm Tortenhöhe.

Nach dem völligen Erkalten mit einem Bindfaden umwickeln und anziehen. So brauchst du kein Superspezial-Messer, um den zerbrechlichen Kuchen zu halbieren. Die hohe Torte schneide ich 2x durch.

ZUBEREITUNG FÜLLE
Agar Agar in Wasser auflösen und mit der Kokosmilch 2 Minuten aufkochen. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen, dabei öfters umrühren, dann den Zitronensaft und das Joghurt unterrühren.

Wenn du es eilig hast, einen Teil der Zitronen-Joghurtmasse auf den unteren Tortenboden gießen. Oberen Tortenboden aufsetzen. Nochmals Masse aufgießen und die Beeren reinstreuen.

Du kannst die Creme auch zuerst kalt stellen, damit sie eindickt und dann aufstreichen. Ich finde es schaut auch „gegossen” wunderschön unperfekt-perfekt aus.

Aus der Sicht der TCM

Eier und Nüsse sind sehr Yin nährend und darum auch sehr befeuchtend. Auch Zucker ist stark befeuchtend. Im Zusammenspiel mit Yoghurt und Zitronensaft, sehr Säfte nährend und erfrischend.

Es gibt ihn nicht wirklich den gesunden Kuchen. Gesund ist die Dosis. Und die Kombination. Womit ist du den Kuchen zusammen. Wie oft gönnst du dir Süßes. Wie viel bewegst du dich?

Hier kommt es einfach auf das richtige Verhältnis an.

Ein Vorteil dieser Torte ist, dass sie thermisch weniger kalt ist, als ein Eis oder reines Yoghurt.

Die Beeren nähren dein Blut und deine Säfte und somit dein Herz und deine Leber. Wenn du häufig müde und blass bist, sind Beeren (ohne Torte) eine gute Wahl für dich.

Die TCM geht sehr individuell vor. Am besten du achtest darauf, wie du dich nach deinen Mahlzeiten fühlst, bzw. wie dein Stuhlgang ist. Das gibt dir Aufschluss, ob du am richtigen Weg bist.

Mit den Süßspeisen sollten wir es wie mit dem Sonntagsbraten handhaben. Und sie eben als etwas Besonderes betrachten.

Lerne deine Mitte zu stabilisieren, so dass du wieder weniger Süßgelüste hast. Lerne mit dem TCM Magazin und meinem Email-Coaching gut für dich zu sorgen.

Rezept aus TCM Magazin August. Hier erhältlich!
Fotos: Karin Hackl, Styling: Evelyne Zemplenyi

Kommentare 2

  1. Nadine Spiel August 2, 2019

    Hallo liebe Pascal,
    ich würde den Kuchen gerne mal ausprobieren, ich verstehe nur nicht ganz die Anleitung zur Fülle: du schreibst erst, dass das Agar Agar mit der Kokosmilch aufgekocht wird und später dann nochmal dazu gegeben wird.. bin etwas verwirrt 🙂
    Danke und lg Nadine

    • Pascale Neuens August 4, 2019

      Danke liebe Nadine, da ist tatsächlich etwas „verrutscht“.
      Ich korrigiere es jetzt gleich oben im Rezept. Gutes Gelingen😍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.