Fortsetzung meiner Weihnachtsserie

Schreibe einen Kommentar

Ich weiss: auch du trägst dieses Glitzern in dir. Wo ist das Funkeln in dir, mit dem du auf die Welt gekommen bist. Welcher Schmerz überdeckt es gerade noch… lass es wieder frei, du schaffst das – das weiss ich.Um dich dabei zu unterstützen versuche ich in Worte zu fassen, was bei mir gerade los ist, auch wenn es sich irgendwie unbeschreiblich anfühlt…

Ich bin überzeugt: wir bekommen immer genau das (und in der vom Leben perfekt abgestimmten Dosis) was wir gerade erkennen und umsetzen können, wenn wir bereit und Willens dazu sind.

Ich habe mir Liebe gewünscht. Und dabei unterstützt mich das Leben. Meine Kindheit, meine Geschichte, es scheint als ob, bis zum heutigen Tag, alles genau so zusammengestellt war, damit ich heute, hier und jetzt genau an dem Punkt anlange, um die Liebe noch tiefer in mir zu entdecken. Ständig wundervollst im Aussen unterstützt und begleitet, auch wenn es sich im Moment eines vermeintlichen Schicksalsschlags nicht danach anfühlt…

Danke liebes Leben. ❤️

Am Abend nach meiner Ankunft, als wir im Bett lagen (es war erst noch jede Menge Tumult & Menschen gewesen) gab mein Kopf Vollgas. Es hat sich angehört als sollte ich sagen: ok das wars jetzt. Es tut mir leid, dass ich doch gekommen bin. Ich hab mich wohl geirrt. Ich fahr am besten morgen früh gleich wieder und es tut mir echt leid dir das Herz zu brechen.

Während mein eignes Herz sprach: du Feigling. Warum lässt du dich nicht drauf ein. Worauf wartest du noch? Wie oft denn noch? Und mir kamen so viele Situationen in Erinnerung wo ich es in meinem Leben versäumt hatte mein Herz zu öffnen. Voll im Frieden damit, dass das so passiert ist, wissend, dass ich nun heute hier und jetzt die Wahl habe es anders zu machen…

Und plötzlich schluchzte ich los. Ich fühlte, dass ich nicht mehr die Kraft hatte gegen diese Liebe in mir anzukämpfen.

Er fragte mich was los sei und mein Kopf hielt fest: sag ihm, dass es aus ist, während mein Herz beinah explodierte und mich ermutigte mir diese Liebe zu ermöglichen.

Ich hörte mich sagen: ich hab so Angst davor mich so krass zu verlieben. Es fühlt sich so riesengross an..

Er, sichtlich berührt, meint: So schön. Lass es doch einfach zu.

In mir tobte ein kleiner Kampf. Was ist mit den Zeichen …

… liebevolle, langjährige Freundinnen die fragen: „Pascale, bist du dir sicher …”

… meine anhaltenden körperlichen Reaktionen

… die herausfordernden Umstände

Alles doch nicht wirklich ganz leicht, oder doch…?

Und dann ist da noch das Wissen, das tiefe Vertrauen, dass die einzig wahre Antwort in meinem Herzen wohnt.

Hallo Dilemma. Schön dass du da bist, wie so oft bist du riesengross.

Ein weiterer liebevoller Blick …

Sprung.

Ich vertraue meinem Herzen. Nur jetzt. In diesem Moment. Ich kann mich immer und jederzeit anders entscheiden.

Gigantische Nacht zusammen. Gigantischer Tag zusammen.

Kein Zweifel mehr übrig.

Kopf und Herz absolut im Einklang. Was bin ich für ein Glückspilz.

Tag 3: Hauptzug versäumt, weil wir im Bummel-Zug eingeschlafen sind. Echt jetzt… nun komme ich in Lux wegen 5 Minuten Schlaf 4 Stunden später an…Ich bin echt kurz davor ordentlich genervt zu sein.

Er lächelt mich wieder an. In mir neuerlich ein kleiner Kampf (was lächelst du, ich bin gerade arm…).

Er: Du hast die Wahl.

Ich: 🖕

Er lächelt und steigt Null ein.

Ich – wissend, dass er Recht hat, versuch‘s: Du könntest schon zumindest kurz sagen, dass ich arm bin, einfach nur um mir einen Gefallen zu machen.

Er: Sicher nicht. Lächelt.

In mir: Grrrrr… Und ich weiss, dass ich mir nur selber den Gefallen machen kann. Das ist gerade nur eine Wiederholung der Lektion von vor 4 Tagen… Wo ist das f*** Geschenk?

Er: Lass es zu, dass es sich zeigt.

Ich schreibe meinem Bruder ob er mich in Saarbrücken holen kann (1:15h Fahrzeit in eine Richtung).

Antwort: Nein (mit echt guter Begründung).

Ich geb den innerlichen Kampf auf. Wir sitzen am Bahnhof und warten. Ich erinnere mich an die wunderschöne Erkenntnis, die ich vorm Einschlafen hatte. Als kleines Kind war ich gefühlt dauernd in einer Art Liebesrausch. Eines Tages, wohl durch äussere Einflüsse, habe ich beschlossen, dieses Gefühl scheint nicht richtig zu sein. Traurigkeit, Verzweiflung, Frust und Wut scheinen menschlicher zu sein. Damit werde ich gesehen. Und ich machte diese Gefühle mehr und mehr zu meiner Realität.

Nun bin ich neuerlich im Liebesrausch angelangt. Von innen. Wissend dass dieser Zustand „kindlich verliebt ins Leben” genau meiner ist. Das bin ICH. Es steht mir voll und ganz zu. Und dieser liebe Mensch im Aussen kam genau dann in mein Leben, als ich mein Ursein wieder zu leben begann. So war ich also selig eingeschlummert.

Während er jetzt Kaffee und Frühstück holte und ich Dankbarkeit dafür empfand, dass er sich immer so lieb um mich kümmert, schrieb ich eine nette Dankes-Message an meinen Bruder und dachte: ok 18.02, auch egal. Dafür wlan im Zug. Ich grinse. Vermutlich habe ich unklar bestellt. Ich hatte nicht gesagt wlan u schnelle Verbindung…

Überraschend antwortet mein Bruder: ich hol dich doch.

Ich sage: mein Bruder ist eigentlich ein Guter.

Er: Hast du ihm das schon mal gesagt?

Mir schießen die Tränen ein.

Er: das ist jetzt die gleiche Situation wie neulich, als du tiefen Frieden und Liebe in deiner Familie hergestellt hast.

Ich ahne was kommt und sage: Nein. Viel schwieriger. Den Ex aus tiefstem Herzen umarmen geht, das hab ich schon oft gemacht. Meinen Bruder hab ich als Erwachsene noch nie umarmt…

Er zieht seinen goldenen Anhänger aus. Ich schau ihn fragend an… er hängt ihn mir um und steckt ihn unter meinen Pullover. Ich denke an Michael London- ein Engel auf Erden und bin so berührt ihm begegnet zu sein. Wir küssen uns. Ich steige in den Zug. Er sagt: bis gleich…

Im Zug bekomme ich dann eine Sprachnachricht, was es mit dem Anhänger auf sich hat und dass ich der Engel auf Erden bin und bitte andere Menschen berühren möge.

Ihr Lieben… noch Fragen…???

Ich nicht mehr. Ich hör auf mein ❤️

Jetzt bin ich hier in meiner Ursprungsfamilie gelandet und darf wieder das mit gelben Gummistiefeln durch Pfützen hüpfende Kind sein, das einfach funkelt und die Menschen ansteckt, die sich anstecken lassen möchten. Und dabei bedingungslose alle liebt, egal ob sie mitfunkeln oder etwas anderes wählen. Das Kind bleibt in seiner Freude und Liebe.

Du bist das Glitzern, das Funkeln und das Strahlen das du in mir siehst.
Fühl dich umarmt. Von Herzen frohe Weihnachten. ✨🎄

Unsere extrem liebevollen Gastgeber beim Kochbuch studieren.

Wenn die Bilder die Lust machen auf Ferien in Gstaad, diese wunderbaren Menschen denen ich ein Buch schenken durfte vermieten mit ganz viel Herzblut eine zauberhafte Ferienwohnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.