Was hat Geld mit Gesundheit zu tun?

Schreibe einen Kommentar

Hattest du schon mal Geldsorgen? Hast du dir schon mal gedacht, wenn ich mehr Geld hätte wäre das Leben leichter? Oder hast du schon mal von Dingen geträumt und dann beschlossen, dass das nichts für dich ist?

Ich war lange Zeit Meisterin in mir große Dinge vorstellen, um dann zu beschließen, das geht sich nicht aus. Das ist wohl eine Nummer zu groß für mich. Nicht nur, dass ich Traum für Traum aufgab, sondern mit jedem begrabenen Traum starb auch ein Stück meiner kindlichen Freude und machte dem Frust Platz. Und ich verstand lange Zeit nicht, warum es mir nicht gelingen wollte, einfach mal zu frieden zu sein mit dem was ich hatte.

Vor ein paar Jahren, mitten in meiner Unverträglichkeitskrise, sagte ein Freund dann in einem spannenden Gespräch plötzlich zu mir: Du bist wohl auf der falschen Seite der Schlossmauer abgelegt worden! Ich hatte diesen Ausdruck noch nie gehört und war einerseits amüsiert und andererseits wie vom Blitz getroffen. In der Tat. Genau so fühlte es sich an.

Den Gürtel viel zu eng geschnallt. Nicht mein Leben gelebt, sondern irgend welchen Vorstellungen wie das Leben zu sein hat gefolgt. Von jedem geplatzten Traum, war so was wie ein kleiner Stachel in mir zurückgeblieben. Und der Stachel wurde mit jedem Mal, wo ich mir versicherte – das passt schon, alles gut, ich kann zufrieden sein, mit dem was ich habe – von einer neuen Schicht bedeckt.

Doch er blieb. Er arbeitete sich immer weiter in mein Innerstes vor. Wie eine Entzündung die tief im Inneren ihr Unwesen treibt und manchmal, wie ein brodelnder Vulkan, in Form einer emotionalen Eruption als Enttäuschung, Wut, Neid, Unzufriedenheit, Trauer, … sein Unwesen treibt.

Hast du dich schon mal gewundert, warum du plötzlich, wie aus heiterem Himmel, schlechte Laune hast? Gerade war doch alles noch gut… Das ist die Verbindung zum Stachel, denn der Stachel selbst ist dir nicht mehr bewusst, aber da reicht ein Wort, ein Bild, eine Ding und zack lebt der Schmerz  auf.

Und immer dann, wenn wir nicht mehr weiter wissen, hilft uns das Leben. Da waren sie, meine Unverträglichkeiten. Gott sei Dank zeigten sie mir wo es lang ging. Mein Bauch hatte sich vorher ja schon tausendmal aufgebläht um mir zu zeigen wie groß ich sein wollte, doch diese Zeichen hatte ich so nie verstanden.

Vor ein paar Tagen kam mir dann plötzlich der Gedanke: An das Thema Geld sind so viele Emotionen gekoppelt. Geld ist Energie. Folglich tragen wir durch das Thema Geld ganz viele energetischen Blockaden in uns.

Wir leiden an Yin Mangel und wollen in die Fülle. Die Basis ist die gute Ernährung. Doch wir wissen, dass es schwierig ist, selbst mit der besten Ernährung emotionale Blockaden zu lösen. Und so plagen wir uns ab und essen von Tag zu Tag nur das Beste, ohne dass es uns je wirklich richtig gut geht. Wir können die Leere in der Tiefe nicht stopfen, wenn Blockaden den Transportweg verhindern. Wenn der Gürtel viel zu eng schnallt ist. Da bleibt ja kaum Luft zum Atmen.

Was kannst du tun?

Du kannst dir einfach viel mehr Geld erlauben, alte Glaubenssätze auflösen und neue Überzeugungen zum Thema Geld installieren. Spür mal rein, wie wo sich deine Vorstellungen zum Thema Geld in deinen Körper bemerkbar machen. Schnüren sie dich ein? Machen sie dir Druck im Magen? Zerfressen Sorgen dich innerlich? ​Leidest unter Verdauungs- oder Hautprobleme oder machen sie dich steif und äußern sich in Genicksteifigkeit, Rückenschmerzen usw. Oder wird alles weit und groß in dir, beim Gedanken an Geld? Und du bist dankbar für alles was du bereits hast und freust dich auf all die Fülle die weiterhin zu dir kommt?

Ich bin frei. Geld macht frei. Ich darf mit meinem Wesen und diesem Wissen spielen und damit leicht Geld verdienen. Geld ist mein Freund. Geld ist Fülle. Geld ist Liebe. Sein heilender Effekt ist überwältigend und mir fließt immer mehr und mehr Geld zu. Ich weiß gar nicht wo es her kommt. Aber es ist da. Für eine gute Sache. Für die Heilung von alten Wunden. Für die Freiheit vieler Menschen.

Geld ist eine Ressource, ein Hilfsmittel. Es dient uns, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Das Krankheitssystem wird durch ein neues Gesundheitswesen ersetzt. Für die Menschen. Für die Natur. Für die Umwelt. Das Geld ist da für die Freude, für die Leichtigkeit & das Schöne. Dankbar nehme ich Geld an und freue mich, eine Arbeit zu machen, die mich von ganzem Herzen erfüllt.

So bald du dir im Innen mehr Fülle erlaubst, rein gedanklich und emotional, verändert sich etwas in deinem Außen. Denn unser Außen & unser Körper dienen uns als Hilfsmittel, um uns zu zeigen was in uns drinnen los ist.

Seit ich aufgehört habe mir immer zu überlegen wie es gehen könnte, dass ich, wenn es sein müsste meine Familie ernähren könnte, seit ich gelernt habe meinen Impulsen zu folgen und zu vertrauen, hat sich mein Leben um 180° verändert. Und das Beste: ich kann ich wieder träumen. Und das macht so viel Spaß. Besonders dann, wenn sich die Träume kurze Zeit später manifestieren.

Ich möchte meine Traumkraft für Gesundheit und schöne Dinge einsetzen und ganz vielen Menschen ermöglichen auch wieder Träumen zu lernen, bzw. dafür sorgen, dass die nächste Generation Kindern nicht mehr erst verlernen muss, wie großartig sie sind, um es dann neu zu lernen. Die kleinen Prinzessinnen und Prinzen sollen ihre kindliche Freude einfach weiterleben dürfen. Und mit 80 oder 90 gesund und glücklich mit ihren Enkeln und Urenkeln die verrücktesten Träume träumen.

Neulich habe ich mir in meiner Fantasie erlaubt, 300 Jahre alt zu werden. Mit 180 bin ich zum Mond geflogen. Und am Rückweg habe ich eine gesunde Erde gesehen. Überwuchert von üppiger Natur, mit schwebenden Autos und Wolkenkratzern mitten drinnen und es gab köstlichstes Essen aus prächtigen Permakultur Gärten für die gesamte Bevölkerung.

Wo von träumst du? Oder hast du aufgehört und beschäftigst dich mit den Symptomen des Kleinmachens? Es ist nie zu spät die Seite der Schlossmauer zu wechseln. Trau dich großartig. nimm dein Leben jetzt in die Hand und lerne wieder träumen. Jetzt. Buch dir deinen kostenlosen Termin, bei dem wir gemeinsam raus finden, was dich blockiert.

Passend zur heutigen Geschichte gibt es ein richtiges Prinzessinnengericht. Das sind meine absoluten Lieblingsbilder von unserem letzten Shooting, dabei wusste ich damals noch nichts von dem fantastischen Blumenkleid, das mir unterkommen sollte.

Zarte Kohlrabi-Ravioli mit Pesto

4 Portionen als Vorspeise
2 großer Kohlrabi
Olivenöl zum Beträufeln
100 g mehlig kochende Kartoffeln
300 g Pastinaken
2-3 EL Kokosmilch
Salz & frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss
1 handvoll essbare Blüten oder Blätter zum Dekorieren

Für das Pesto:
30 g Pinienkerne, geröstet
1 handvoll Brennnessel
(alternativ Petersilie, Minze, oder andere frische Wildkräuter)
je 1 TL Saft und abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
1 EL Parmesan
80 ml Olivenöl
Salz & frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Ravioli den Kohlrabi schälen und in hauchdünne Scheiben hobeln. Die Scheiben über Dunst 2-3 Minuten dämpfen oder alternativ in Salzwasser blanchieren. Die Scheiben eiskalt abschrecken, trocken tupfen und mit Olivenöl beträufeln.

Für das Pesto die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten, bis sie duften und abkühlen lassen. Die Brennnessel waschen, trocken schütteln und die Blättchen abzupfen. Brennnessel und Pinienkerne mit Zitronensaft und -schale, Parmesan und Olivenöl im Mixer oder mit dem Pürierstab pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für die Raviolifüllung Kartoffeln und Pastinaken schälen, klein würfeln und in kochendem Salzwasser ca. 8 Minuten garen. Das Gemüse pürieren und das Pürée mit Kokosmilch glattrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

Auf die Hälfte der Kohlrabischeiben jeweils mittig 1 Teelöffel Pürée geben, mit den übrigen Scheiben bedecken und die Ravioli an den Rändern gut andrücken. Die lauwarmen Ravioli mit dem Pesto anrichten und mit Kräuterblättchen oder essbaren Blüten dekorieren.

Aus der Sicht der TCM

Die Diagnostik der TCM baut auf den 8 Prinzip auf, um die vorliegende Störung zu erfassen. Die 8 Prinzipien sind: Yin-Yang, Innen-Aussen, Kälte-Hitze, Fülle-Mangel.

Leeres Feuer oder Yin Mangel sind typische Zeichen eines gestressten Organismus. Die TCM arbeitet immer daran die Ursachen zu beheben. Ursachen für diese Syndrome liegen in den Bereichen Ernährung, Lebensstil, chronische Krankheiten, Emotionen, Unruhe, Schlafstörungen

Ich sorge mit der TCM Ernährung für ausreichend Yin Nachschub. Seit ich dieses Prinzip mit nährenden Gedanken und Methoden von innen heraus unterstütze, bin ich viel effizienter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.