Mehr Energie – so geht´s …

Kommentare 1

Zuerst half mir meine persönliche Ernährung nach TCM, hier vor allem das warme Frühstück und die Tatsache, dass ich abgesehen vom Getreide beim Frühstück, den Kohlenhydrate-Anteil sonst eher niedrig hielt. Da bin ich nach und nach draufgekommen, dass in dem Zustand totaler Erschöpfung zu viel Kohlenhydrate mich noch müder machen, weil mein schlapper Verdauungstrakt damit einfach nicht zurecht kam. Er bevorzugte Gemüse und dies am liebsten in Suppenform. Hierzu erfährst du ganz viel in älteren Blogbeiträgen oder in meinem Kochbuch: Wie sich das Leben lieben lässt.

Heute, Jahre später, während ich mehr und mehr entdecke wer ich wirklich bin und wie es geht immer noch glücklicher zu werden kommt meine Energie wie aus einer ewig währenden Quelle.

Ich habe mich drauf eingelassen, nicht mehr nur DIE PASCALE zu sein, die ich bislang dachte zu sein. Ich habe das Konzept von Körper, Geist und Seele wirklich in mein Leben integriert und meinen Verstand dazu gebracht habe, auch mal die Klappe zu halten und meinem Herzen zu folgen.

Spiritualität ist für mich inzwischen nichts Komisches mehr, was manche Menschen leben und andere nicht, sondern sie gehört für mich ganz einfach zur Natur und somit zum Leben dazu. Ich mache neue Erfahrung und habe entdeckt, dass es so etwas wie Anbindung tatsächlich gibt. Ich glaube an eine Quelle, aus der unaufhörlich Energie zu mir fließt.

Jahrelang hatte ich alles was mit Gott & Religion zu tun hat abgelehnt. Meine Kinder sind nicht getauft, ich bin ohne Glaubensbekenntnis. Doch inzwischen glaube ich an eine universelle Kraft. Und mir ist es egal, welchen Namen diese Kraft trägt. Ob Liebe, Universum, alles was ist, göttliche Kraft, höheres Selbst, Quelle, … Für mich ist inzwischen fühlbar, das mein Herz mit etwas Unerklärlichem verbunden ist. Das Gefühl von Liebe strömt durch mich durch, sobald ich mich angebunden fühle. Und so lange ich diese Verbindung aufrecht halte, fließt unaufhörlich Energie zu mir.

All dies wusste ich 2012 noch nicht, als ich dem nervlichen Mariannengraben direkt ins Gesicht schaute. Ich schrammte damals ganz knapp an einem Burnout bzw. Boreout vorbei, bzw. äusserte sich das bei mir im kompletten Erlahmen meiner Verdauung.

Laut Definition ist ein Burnout eine lang andauernde Belastung die zur Überforderung wird. Du brennst aus. Wie eine leere Batterie keine Leistung mehr erbringt, wird das Leben dir einfach zu viel. Als ich damals bei einer Liste typischer Erkennungsmale eines Burnouts auf 17/20 Punkte kam, war ich schockiert. Nein, das wollte ich nicht. Und ich wusste: jetzt gilt es den Umkehrschub zu aktivieren.

Wie kannst du jetzt deine Batterie wieder aufladen?
Geht das überhaupt?
Stell dir vor, du könntest dich über ein persönliches Stromkabel direkt ans Netz anschliessen. In dem Fall ist es unmöglich, dass deine Power versiegt, da du ja am Netz hängst.

Das hieße alles was wir zu tun haben, ist uns irgendwo anstöpseln, damit die ewige Quelle uns nährt. Klingt einfach. Ist es in der Tat auch. Theoretisch. Wenn da nicht diese 8 Buchstaben namens Verstand wären. Dieser Teil von uns der kontinuierlich behauptet es entgegen unserer Intuition besser zu wissen.

Ich bin so glücklich und dankbar, dass die tiefe Krise nach meiner Trennung vor knapp 2 Jahren mich  in vielen schlaflosen Nächten wieder in einen ziemlichen Erschöpfungszustand geführt hat. So viel Erfahrung später, durfte ich für mich das Prinzip Liebe, welches ich bereits vor Jahren intuitiv angewandt hatte, nun verstehen lernen.

Wenn alles zu zerbrechen droht, dir gefühlt nichts mehr bleibt, deine Urängste aus der Dunkelheit aufpoppen, dann ist es Zeit dir selber zu helfen.

Und so habe ich damals – meiner Intuition folgend – viele einsame Nächte auf der Dachterrasse verbracht und mich in Decken eingehüllt mit dem Himmel, dem Mond und den Sternen verbunden. Was irgendwie verrückt klingt, war damals meine Rettung. Nacht für Nacht habe ich gelernt, dass ich alles in mir habe um mich sicher und geborgen zu fühlen.

Es ist nicht nötig, dass du in einer totale Krise hineingerätst um dich mit deiner Quelle verbinden zu lernen. Du kannst jederzeit starten. In der Neuauflage meines Programms DAS GROSSE ICH BIN ICH das in der Zeit damals entstanden ist, helfe ich dir, diesen Zugang in dir zu finden.

Wir werden Zeit gemeinsam verbringen. Ich erzähle dir alles was du wissen musst.
WEITERE INFOS in Kürze per Mail.

Danke Karin Hackl für die Fotos.
© Foto Karin Hackl

Und jetzt noch ein geniales schnelles Rezept, das mir diese Woche spontan unterkam, als ich noch vorm Spargelessen am Tag davor vorgekochte Kartoffel im Kühlschrank hatte:

Extrem köstliche Bratkartoffel – 1 Portion

4 vorgekochte Kartoffel
1 knappen EL Butter
1 TL Paprikapulver
1 TL Oregano
1 Zehe Knoblauch, fein gehackt
1 Spritzer Zitronensaft
Salz

Butter in einer Pfanne zerlassen. Vorgekochten und geschnittenen Kartoffel hinzugeben und von allen Seiten braten bis sie eine Kruste bekommen. Knoblauch zugeben und kurz mit braten. Gewürze zufügen. Mit Zitronensaft und Salz abschmecken. Fertig.

Kommentar 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.