Miesmuscheln – Nierentonikum und ein Stück Fernweh!

Kommentare 3

Ab und zu im September bekomme ich als so Lust auf Miesmuscheln. Luxemburg liegt ja jetzt auch nicht am Meer, aber der enge Bezug zu Belgien und Frankreich macht es möglich, dass man so bald die Sommerhitze zu Neige geht, moules frites auf vielen Bistro-Speisekarte findet.

Dieses Jahr hatte ich das besondere Glück, diese geliebten Schalentiere direkt am Meer zu genießen. Statt wie üblich Vollgas in den September zu starten, bin ich es dieses Jahr also ganz gemütlich angegangen und hab meinem Yin ein wahres Tonikum geschenkt, was bei meinem derzeitigen Schlafmangel kein Fehler ist.

Woran erkennst du, dass dein YIN RUFT?
Wenn du in hektischen Phasen empfindlich reagierst, eventuell schlecht schläfst, nachts schwitzt oder einen trockenen Mund hast, unter Schwindelgefühl, Tinnitus, Rücken- und/oder Knochenschmerzen, … leidest. All das sind Anzeichen von innerem Stress – dabei muss man sich dessen gar nicht mal bewusst sein. Wir sind konditioniert darauf Dinge zu verdrängen, wir müssen funktionieren und haben auch meistens nicht die Zeit in uns hineinzuspüren wie es uns jetzt eigentlich wirklich geht.

Achtest du auf den Zusammenhang zwischen dem was du isst, denkst und dem Zustand wie du dich fühlst?
Mit einer ausgewogenen Ernährung ist vielen Frauen häufig weniger kalt, sie leiden weniger an Kopfschmerzen, haben mehr Energie, eine bessere Verdauung, schlafen besser und sind nervlich belastbarer.

Auf Grund äußerer Umstände (zu viel Stress), hormoneller Veränderung (zB Schwangerschaft, Wechseljahre,…) kann es passieren, dass wir an innerer Unruhe = Hitze leiden. Hier ist Yin Nahrung angesagt. Alles was suppig, saftig und saucig ist. Und eben Muscheln.

Wenn du keinen Meeresbezug hast und dennoch unter angeführten Beschwerden leidest, empfiehlt sich heimischer Süßwasserfisch (am besten einen Karpfen) im Sud oder als Suppe mit viel Gemüse und Kräutern gekocht!

foodblog, fit essen, TCM Rezepte, edler Eintopf, Paprika, Tomaten, Fisch, Kartoffeln, besser essen, glutenfrei

Muscheln in Weißwein (für 2 Personen)

2 kg Miesmuscheln
1 EL Butter
0,5 l Weißwein
0,5 l Wasser
1 Schalotte
10 cm Lauch, klein gehackt
3 Karotten
3 Stangen Staudensellerie
1 Lorbeerblatt
4 Zweige Thymian
1 Bund Petersilie

Pfeffer

 

Die Miesmuscheln eventuell abkratzen und Seegras entfernen, in klarem Wasser spülen und kaputte und offene Muscheln aussortieren. Ich ziehe die kleinen, feinen maximal so um die 5 cm, den großen Schalentieren vor. 

Das Gemüse putzen und klein schneiden. Butter in einem ganz großen Topf zerlassen und die Schalotte darin anschwitzen. Das Gemüse hinzugeben und 5 Minuten dünsten. Mit dem Weißwein ablöschen, Wasser, Thymian und Lorbeerblatt hinzu geben und 7-8 Minuten vor sich hin köcheln lassen.

Die Miesmuscheln vorsichtig in den Topf geben und den Deckel schließen. Den Topf öfters gut durch schütteln, so dass die Muscheln alle gleichmäßig gegart werden. Wenn die Muscheln sich nach circa 5-7 Minuten geöffnet haben, sind sie fertig.

Auf Suppentellern an richten. Mit etwas fein gehackter Petersilie bestreuen.
Dazu passt Weißwein und Pommes Frites (für die Belgien-Fans) oder Baguette (für die frankophilen Genießer)! Kaputte oder geschlossene Muscheln nicht verzehren. 

Muscheln aus der Sicht der TCM

Sie tonisieren das Nieren- und Leber- Yin und kühlen innere Hitze die sich bei einem stressigen Lebenswandel spätestens ab 40 bemerkbar macht. Muschel werden gezielt bei Nachtschweiß, Schwindel, Rückenschmerzen und Diabetes eingesetzt. Sie steigern die Potenz. Ihre abführende Wirkung kann bei Miktionsstörungen, Ödemen und geröteten, geschwollenen Augen hilfreich sein.

Das Dünsten in Weißwein (entspannend, erfrischend) mit verdauungsstärkendem Gemüse unterstützt ihre kühlende und ausleitende Wirkung. Vorsicht: zu große Mengen können abführend wirken. Muscheln wirken auf die Potenz und können Kreuzbeschwerden lindern.

Die Gewürze Lorbeer, Thymian und Petersilie unterstützen das Gericht in seiner Blut stärkenden und bewegenden, so wie ausleitenden Wirkung. Sie sorgen für Bekömmlichkeit, unterstützen die Verdauung und beruhigen den Geist.

Pommes Frites sind aus Sicht der TCM verschleimend, aber Miesmuscheln isst man ja nicht alle Tage, da kann man schon mal richtig schlemmen 😉

Vorsicht: Schalentiere bergen ein hohes allergenes Potential!

Wenn du Lust auf mehr TCM hast, empfehle ich dir den TCM-Gewürzkalender meiner liebenswürdigen und charmanten Kollegin Anna Reschreiter. Schau doch einfach mal rein, Anna vermittelt wertvolles Wissen über die Gewürze, bietet schnelle Rezepte und hat spannende Interviews mit ganz unterschiedlichen Foodbloggerinnen geführt.

Die Ernährung nach TCM dient der Gesunderhaltung und der Harmonisierung der körpereigenen Heilungskräfte. Meine Rezepte sind kein Ersatz für eine ärztliche Diagnose und Behandlung, sie erfüllen keine medizinischen Zwecke.

Kommentare 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.