Ofengemüse gegen Süßgelüste

Schreibe einen Kommentar
foodblog, fit essen, TCM Rezepte, besser essen, glutenfrei, Frühlingsgemüse, Radieschen, Frühlingszwiebel

Was für Österreicher die obere Adria, ist für Luxemburger die belgische Küste. 2x im Jahr machten meine Tante und mein Onkel dort Urlaub und jedes mal kamen sie zurück mit einem halben Kilo Schoko-Meeresfrüchte (pro Kind).

Ich hab ja bereits öfters erzählt, dass ich früher eine totale Naschkatze war. Ich hatte auch schon immer das Denken in mir verankert: zu viel Zucker/Fett ist ungesund/macht dick. Folglich hatte ich immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich mich an die Meeresfrüchte ranmachte. Ich schaffte es nicht (wie mein Bruder) täglich nur 1-2 Stück zu genießen, sondern futterte die Packung, meistens innerhalb von 3 Tagen weg – damit die Naschphase nicht zu lange andauerte 😉

Zucker löst bei mir immer noch dieses Suchtverhalten aus. Zucker und Weizen. Bis heute fällt es mir leichter kein Weißbrot zu essen, als nur ein Scheibe. Oder nicht zu naschen, als nur ein bisschen. Ein klassisches Zeichen einer schwachen Milz.

UND: Ich habe es geschafft, den natürlich süßen Geschmack so in meine alltägliche Ernährung zu integrieren, dass ich den Süßhunger gut im Griff habe. Auch mein Liebster freut sich heute, ganz entspannt auf die für ihn früher typische Packung Mannerschnitten am späten Abend verzichten zu können.

foodblog, fit essen, TCM Rezepte, besser essen, glutenfrei, Frühlingsgemüse, Radieschen, Frühlingszwiebel

Warum wird dein Süßhunger weniger, wenn du dich gut und ausgewogen ernährst?

Die 5 absoluten Vorteile der Fastenzeit, so wie ich diese Zeit verstehe (und umsetze):

  1. Durch ausreichend natürlich süße Lebensmittel, wie gekochtes Getreide, (Blatt-) Gemüse, Sprossen, Keimen, Nüssen und Samen, Hülsenfrüchte, etwas Fisch und eventuell ein wenig Fleisch in Suppenform, nimmt deine Lust auf Zucker ab.
    Durch den natürlich süßen Geschmack entspannt sich deine Leber und deine Mitte wird gestärkt. Eine starke Mitte weiß was ihr wirklich gut tut. Mehr vom Guten: dadurch dass du dich auf das fokussierst was dir gut tut, hast du automatisch weniger das Bedürfnis nach ungesunden Dingen.
  2. Durch das mehr an frischen Lebensmitteln und auf Grund der bekömmlichen Zubereitung kommen mehr Nährstoffe in deinem Organismus an. Du bist besser genährt und gesättigt. Zufriedenheit macht sich breit, du fühlst dich angenehm satt ohne Völlegefühl, Blähungen und Heißhungerattacken.
  3. Ausreichend Bitterstoffe in Form von bitteren Blattsalate und (Wild-) Kräuter und Gewürze kurbeln die Verdauung an und beruhigen den Süßhunger. Der bittere Geschmack gehört zum Feuer-Element. Dieses Element ist dem Erd-Element vorgereiht, stärkt also deine Mitte. Süßhunger ist ein typisches Mangelzeichen, welches verschwindet wenn deine Verdauung harmonisiert ist.
  4. Ich spiele gerne mit den passenden Kochmethoden und der Wirkung von Lebensmittel. Der mildscharfe Geschmack von diesem Frühlingsgemüse leitet Nässe und Feuchtigkeit, als idealen Nährboden für Krankheiten aus deinem Körper aus. Iss jetzt merh Radieschen, Kresse & Co und komm gesund und ohne Verkühlung in den Frühling.
  5. Ausreichend Bewegung und die richtige innere Einstellung sind ganz wesentliche Punkte für eine erfolgreiche Fastenzeit und für ein erfolgreiches Leben generell. Vermutlich hast du das schon mal erlebt, dass „dein Chef Schuld an der Tafel Schokolade ist“, die in deinem Magen gelandet ist. Nur weil du dich über ihn geärgert hast und kurzfristig deine Leber entspannen musstest.
foodblog, fit essen, TCM Rezepte, besser essen, glutenfrei, Frühlingsgemüse, Radieschen, Frühlingszwiebel

Der natürlich süße Geschmack kommt oftmals aus dem Backrohr, aber nicht in Form eines süßen Kuchen. Ich liebe den süßlichen Geschmack von mild geröstetem Gemüse, das auf der Zunge zergeht.

Die heutige Kombi habe ich aus dem Frühlings-Kochbuch von Richard Rauch und Katharina Seiser.

foodblog, fit essen, TCM Rezepte, besser essen, glutenfrei, Frühlingsgemüse, Radieschen, Frühlingszwiebel
Fast zu schön zum Essen …

Zartes Frühlingsgemüse aus dem Rohr

1 Bund Frühlingszwiebeln (ca. 10 Stück)
1 Bund Bio-Radieschen mit Grün (ca. 10 Stück)
2 EL Butter
4 Knoblauchzehen
2 Zweige Zitronenthymian
Salz, schwarzer Pfeffer
60 ml Gemüsefonds oder Wasser
1 unbehandelte Limette

Backrohr auf 180 ° Umluft vorheizen.

Frühlingszwiebeln putzen und ca. 1/3 des Grüns wegschneiden, Radieschen waschen und halbieren, Radieschengrün beiseite stellen.

Butter in einer Schmorpfanne erhitzen, Zwiebeln und Radieschen dazugeben. Knoblauchzehen schälen, andrücken und mit Thymian in die Pfanne geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit Gemüsefonds ablöschen. 5-6 Minuten köcheln lassen.

Im Backrohr weitere 30 Minuten garen. Ich hab die Temperatur reduziert und die Backzeit verlängert 😉

Herausnehmen und mit Limettenabrieb und -saft würzen. Radieschenblätter waschen, in 3 cm breite Stücke schneiden und unter das Gemüse ziehen.

Dazu passt jede Sauce die auch zu Spargel passt. So kannst du dir die Wartezeit auf den echten Frühlingsboten verkürzen…

foodblog, fit essen, TCM Rezepte, besser essen, glutenfrei, Frühlingsgemüse, Radieschen, Frühlingszwiebel

Aus der Sicht der TCM

Die milde Schärfe von Radieschen und Frühlingszwiebeln leitet Schleim aus. Gib der Frühjahrsmüdigkeit keine Chance. Leite die Schlacken durch zu viel Fleisch und zu üppiges Essen im Winter.

Frühlingszwiebel halten zu dem den kalten Frühlingswind ab. So schützt du dich vor einer lästigen Verkühlung zu dieser Jahreszeit.

Radieschenblätter sind, ebenso wie Gänseblümchen, ein guter Kalziumlieferant. Aus konventionellem Anbau sind sie jedoch phosphatreich, daher auf Bioqualität achten, am besten auf Demeter Ware zurück greifen – gibt es meistens im Bioladen.

Das klingt alles ganz toll? Dann leg los. Es macht Spaß sich mit den Jahreszeiten zu ernähren und bunt zu kochen.

Du brauchst Hilfe? Dann starte mit uns am Montag, 18.03.19 los! Wir sind schon über 60 in der Gruppe: Fasten mit Liebe: detox & yoga oder hol dir die wöchentliche Unterstützung mit dem TCM Magazin.

foodblog, fit essen, TCM Rezepte, besser essen, glutenfrei, Frühlingsgemüse, Radieschen, Frühlingszwiebel

Fotos: Karin Hackl, Styling Eveline Zemplenyi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.