Polentaknödel & Familienabenteuer

Schreibe einen Kommentar

Wachstum beginnt dort, wo du an deine Grenzen stößt, dort wo du hinzulernen darfst, um neue Gedanken und Möglichkeiten in Erwägung zu ziehen um dann neue Ziele zu erreichen. Und manchmal bestellen wir nicht den ganz direkten Weg, weil wir nicht präzise genug formulieren.

Ich hatte mir vorgenommen 2020 noch mehr Tiefe in meiner Beziehung zu leben und das Familienleben noch harmonischer zu gestalten. Und siehe was kam … 😂❤️

Kaum steht ein Ziel fest, bieten sich Gelegenheiten zum Umsetzen oder in diesem Fall – ÜBEN. Danke Universum, wir bekommen immer was wir uns bestellen. Ich formuliere daher um: ich genieße 2020 meine innige Beziehung und wir leben alle gemeinsam ein harmonisches Zusammenleben.

Wir hatten uns wegen Liftsperre am „Hausberg“ mit unserem Mietbus auf zum nächsten offenen Lift (11 km entfernt) gemacht.

Unterwegs dachte ich mir bereits: Wie gut, dass ich meinen Helm auf habe und stellte fest: für manche Familienmitglieder beginnt das Abenteuer dort, wo andere bereits mit einem mulmigen Gefühl da sitzen. Wir sind alle anders. Wie gut, dass wir uns zusammen immer wieder über unsere Grenzen bringen und zusammen Spaß zu haben. Alleine wäre ich niiiiie auf die Idee gekommen, an diesem Tag mit dem Auto über den Pass zu fahren.

Nach einem absolut wundervollen Skitag, machten wir uns bestens gelaunt bei regem Schneetreiben auf die Heimfahrt. 500 Meter bergauf endete unsere Fahrt an der Hinweistafel: Schneekettenpflicht. Ein vor uns fest hängendes Auto – Wiener Kennzeichen – brachte uns ebenfalls zum Stehen und beim Versuch wieder zu starten, wurde auch meinem mutigen Bergfex klar: mit Heckantrieb über den Pass bei der Schneelage spielt es nicht.

Wir schafften im Rückwärtsmodus eine Kehre und fuhren zurück zum Parkplatz. Immer noch gut gelaunt beschlossen wir mit dem Bus nach Hause zu fahren und das Auto an einem der angekündigten Sonnentage zu holen.

Nachdem wir 1, 5 Stunden vergeblich auf einen Bus gewartet hatten und uns schon sehr kalt war, sahen wir keine andere Lösung als uns neuerlich in unseren Bus zu setzen und in die andere Richtung, um den Berg herum, nach Hause zu fahren. Um 19.30 Uhr kamen wir glücklich und dankbar in unserer Ferienwohnung an.

Daneben dass es keine Schuldzuweisung, kein Geraunze, kein Geschimpfe gab und niemand genervt reagiert hatte, habe ich mich abends nochmal richtig über diese gut genommene Hürde gefreut.

Ich hab sogar dem Liebsten zugeben können, dass ich ihm früher sicherlich, als er sich kurz über das Auto aufregen wollte, die Schuld gegeben hätte. Und die Sache hätte sich dann leicht hochschaukeln können. Statt singend und hüpfend, hätten wir dann mit langen Gesichtern an der Bushaltestelle gestanden. Was hätte es gebracht. Nichts – außer miese Stimmung.

Ich wollte das mit dir teilen um dir zu zeigen: Wir haben immer die Wahl.

Und ich schreibe hier von MIR. Mag sein, dass du diese negative Seite nicht kennst und bei jeglichem Unverhofften gelassen bleibst. Ich durfte das lernen. Und habe so eine Freude daran, dass ich dich gerne daran teil haben lasse. ich habe mehr Liebe und Freude in meinem Leben etabliert und meine gesamte Familie profitiert davon. Es macht so eine Freude, wenn auch das Familienleben plötzlich flutscht.

Und denk daran, es ist wichtig ganz präzise zu bestellen. Das üben wir bei magischen Jahr. In der FB Gruppe gibt es ganz viel Möglichkeit für Austausch und da habe ich ein Auge auf deine Sprache. Dass du dir ja das bestellst, was du wirklich haben willst 😍.

Möchtest du dabei sein? Melde dich jetzt noch per Mail bei mir. Auch falls du noch Fragen hast die du noch klären möchtest:
>> MEINE MAGISCHES JAHR

Und jetzt geht es ab in die Küche. Beachte dass dieser Teig ein bisschen Vorbereitungszeit braucht.

Für 4 Portionen – 2 für hungrige Skifahrer:

Polenta-Knödel

180 g Polenta oder Grieß*
150 ml Kokosmilch
200 ml Wasser
1 Ei und 1 Eigelb
30 g Butter
1 TL Salz
frische gerieben Muskatnuss
Olivenöl und Parmesan zum Servieren.

Kokosmilch mit Wasser, Butter und Salz aufkochen, Polenta unter rühren einrieseln lassen.

Masse bei mittlerer Hitze aufkochen lassen und weiterrühren bis sie anfängt sich vom Topfrand zu lösen. 20 Minuten bei ganz niedriger Hitze nachquellen lassen. Abschalten und abkühlen lassen.

Wenn die Masse lauwarm ist, Ei, Eigelb und Muskatnuss unterrühren und nochmals 1 Stunde ruhen lassen.

Mit einem Teelöffel Portionen von der Masse abstechen und kleine Kugeln rollen und auf einem mit Olivenöl eingeölten Teller zwischenlagern.

Wenn alle Knödel gerollt sind, Wasser zum Kochen bringen. Salzen und die Knödel einlegen und 2 Minuten sieden lassen. Mit einem Schaumlöffel herausheben und mit Olivenöl und frisch geriebenen Parmesan servieren.

Hast du einen Dampfgarer? Dann kannst du die Knödel auch 8-10 Minuten bei 90° garen.

Dazu passt gedünstetes Gemüse oder ein frischer Blattsalat oder du isst eine Suppe vor weg.

Aus der Sicht der TCM

Polenta nährt das Qi und löst Feuchtigkeit auf. Sie wird empfohlen bei Blutzuckerschwankungen, Appetitlosigkeit, Schwäche, Müdigkeit, Magenbeschwerden, erhöhten Cholesterin- und Triglyzeridwerten und Bluthochdruck.

Mehr Infos über die Wirkung der einzelnen Lebensmittel, sowie saisonale Rezepte bekommst du Woche für Woche, bzw. Monat für Monat mit dem TCM Magazin.

Das TCM Magazin mit Email-Coaching – 52 Wochen für deine Wohlfühlernährung.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.