Apfelbrot & innere Sehnsucht

Ich bin so glücklich und dankbar, dass ich als Sonntags-Ratten-Kind geboren bin. Was für ein geniales Leben.

Ist es mir zugefallen? Nein.
War es immer leicht? Nein.
Ist bei mir immer alles glasklar gewesen? Überhaupt nicht.

Habe ich jemals ans Aufgeben und Hinschmeißen gedacht? Ja.

Was hat mich weiter und weiter machen lassen?

Der tiefe innere Wunsch etwas Großes zu schaffen. Nicht für mich. Als ob ich geahnt hätte, da geht sehr viel mehr. Für ganz, ganz viele. 

Für wen genau?

Für die Besonderen und die Neugierigen. Für die besonders Neugierigen. Für alle die eine tiefe Sehnsucht in sich spüren nach dem „MEHR“.

Für alle die auf der Suche sind und ahnen, da gibt es mehr zu verstehen als das was wir bereits wissen. Und es gibt mehr zu haben, als das was wir bereits haben.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Logo_klein_AC.png

Gehörst du zu jenen, die das Leben verstehen wollen, um es dann so richtig zu genießen?

Wenn es so ist, dann bitte, bitte, bitte hinterlasse mir ein Kommentar unter diesem Beitrag. Du bist nicht allein. Wir sind viele. ❤️

Und weil Essen auch immer wieder verbindet, gehe ich jetzt in meine Küche und backe einen wundervollen Frühstückskuchen. Unterwegs habe ich schon öfters Bananenbrot gefrühstückt, weil es dieses oftmals in glutenfreien Varianten gibt.

Da die nicht heimische Banane aus der Sicht der TCM stark befeuchtet und für Menschen mit Verdauungsbeschwerden bzw. in der kühlen, nassen Saison bei häufigen Infekten, nicht so empfehlenswert ist, habe ich heute eine heimische, glutenfreie Apfel-Variante dieses beliebten Mittelding aus Kuchen und Brot kreiert.

Apfelbrot

120 g Kokosöl
4 Eier
70 g gemahlener Mandeln
50 g Kokosmehl
1 Msp Vanille
1 TL Natron
1 TL Backpulver
50 g Mandeln oder Walnüsse grob gehackt
1 Prise Salz
1 Msp Zimt oder gemahlenen Kardamom
70 g Bitterschokolade 85%
10 EL Apfelmus
(eventuell 50g Rohrohrzucker oder Ahornsirup, wenn du es süßer magst)

Backrohr auf 160 ° Heißluft oder 175° Ober- und Unterhitze vorheizen. Kastenform einfetten.

Gemahlene Mandeln, Kokosmehl, Natron, Backpulver, Salz und Zimt in einer Schüssel vermischen. Die Schokolade grob hacken.

Kokosöl vorsichtig schmelzen. Eier schaumig rühren und das nicht zu heiße Kokosöl, das Apfelmus und eventuell Ahornsirup oder Zucker einrühren.

Die flüssigen Zutaten zu den trockenen geben und zu einem Teig verrühren.

Zu Letzt die gehackten Mandeln, Walnüsse und Schokolade unterrühren.

Den Teig in die Form füllen und circa 1 Stunde backen. Nach 50 Minuten eventuell mit einer Alufolie oder Backpapier abdecken, damit die Oberseite nicht zu dunkel wird. Garprobe mit einer Nadel machen. Wenn kein Teig mehr kleben bleibt, ist das Apfelbrot fertig.

Stürzen und auf einem Rost abkühlen lassen.

Tipp

Da das Apfelbrot recht feucht ist, hält es sich keine Woche. Am besten du bewahrst es im Kühlschrank auf.

Das TCM Magazin beinhaltet, bis auf ganz, ganz wenige Ausnahmen ausschließlich gluten- und laktosefreie Rezepte. Danke Evelyne Zemplenyi für das wunderbare Styling und Karin Hackl für die genialen Bilder.

Das TCM Magazin mit Email-Coaching – 52 Wochen für deine Wohlfühlernährung.

Kapitän im eignen Leben und Chicorée-Schiffchen

Vorgestern war ich mit einer genialen TCM Kollegin Mittagessen. Wir haben uns 2,5 Jahre nicht mehr gesehen und hatten uns viel zu erzählen. ❤️

Am Heimweg hatte ich unser Gespräch aus dem Sommer 2017 dann wieder präsent und mir ist bewusst geworden: KRASS, ich hab mir wirklich extrem weiterentwickelt und es fühlt sich gut an. Grinsend radelte ich nach Hause. Alleine dass ich das jetzt hier einfach so runterschreibe, da hätte ich mir früher gedacht: Oh mein Gott, das kann ich doch nicht schreiben.🤣 

Weiterlesen

Polentaknödel & Familienabenteuer

Wachstum beginnt dort, wo du an deine Grenzen stößt, dort wo du hinzulernen darfst, um neue Gedanken und Möglichkeiten in Erwägung zu ziehen um dann neue Ziele zu erreichen. Und manchmal bestellen wir nicht den ganz direkten Weg, weil wir nicht präzise genug formulieren.

Weiterlesen

Bunter Gemüseauflauf und Zeit für Veränderung

Gemüseauflauf

„Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen.“ (Lucius Annaeus Seneca)

Veränderung ist Teil der Natur. Die Erde dreht sich. Immer. Sie steht niemals still. Die Natur ist stets in Bewegung. Nichts steht still. Das Rad des Lebens dreht sich weiter und alles verändert sich andauernd. Und je älter wir werden, desto schneller wir alles – gefühlt.

Weiterlesen

Gut geschlafen …?

Heute leben die meisten Menschen nicht nur in einer bewegungsarmen, sondern auch in einer dauerhaft stressigen Zeit. Studien belegen, dass nicht nur offensichtlicher Zeitdruck uns in den Überlebensmodus geraten lässt, sondern auch negative Gedanken und Emotionen den fight or flight Modus auslösen.

Weiterlesen

2020 & Glücksgrütze

Zu Beginn eines neuen Jahres haben die meisten Menschen tolle Vorsätze und wollen alles gleichzeitig ändern. Du auch?

Was ist es?

  • Gesünder essen
  • mehr bewegen
  • zum Meditieren anfangen
  • weniger Kaffee trinken
  • liebevoller zu dir und deinen Mitmenschen sein
Weiterlesen

Feiglinge statt Zuckerschock

Heute falle ich mal mit der Tür ins Haus: Hast du dir schon mal überlegt, wie viel Zucker du pro Tag zu dir nimmst? Neulich bin ich über diese Statistik gestolpert, jeder Deutsche (in Österreich wird es nicht viel anders sein) folgende Mengen:

Weiterlesen

Dem Urvertrauen begegnen mit erdigem Wurzelgemüse

Was bist du für ein Typ?

Tiefenentspannt oder leicht gereizt? Kämpfst du eher als dem Leben zu vertrauen?

Ich beobachte zweierlei Typen bei meinen Kundinnen. Die, die ihre Ernährung umstellen und dann geht es ihnen super gut und sie freuen sich, dass sie sich endlich so ernähren, wie es ihnen gut tut und das Thema ist damit für sie erledigt.

Weiterlesen

GESCHICHTE DES LEBENS

Seit der Geschichte mit meinem Puls, als ich im Gespräch mit meiner TCM Ärztin das Wort Stress erwähnte, bin ich nochmal um vieles achtsamer geworden was ich sage und folglich auch was ich denke, tue und wie ich handle.

Weiterlesen

Gemüse-Terrine & artgerechte Ernährung

Ausgerechnet unsere Spezies – obwohl wir uns für die intelligenteste auf Erden halten – hat die meisten Symptome und Krankheiten… 😳

Einfach weil wir oftmals unser Essen nicht mehr aus regionalen, saisonalen frischen Zutaten zubereiten, sondern auf „Plastiknahrung“ und Sandwichs zurückgreifen.

Weiterlesen

Dojozeit: 5 Gründe deine Mitte zu stärken

foodblog, fit essen, TCM Rezepte, besser essen, einfach Gemüse, glutenfrei, TCM Magazin, November, Süßkartoffelsuppe, Immunsuppe

Eine Dojokur bringt dich stark in deine Mitte. Der November, streng genommen die erste Hälfte des Novembers, ist die ideale Zeit um dich um dich selbst zu kümmern. SICH KÜMMERN ist entsprechend der 5 Elemente Lehre ein Teil der Erde-Funktion. Viel zu oft meinen wir mit „uns kümmern“ jedoch „um die anderen“. Weiterlesen