Frust blockiert, Freude löst

Kommentare 6

In der chinesischen Medizin wird bei der Beschreibung der Organfunktionen oft auf Bilder zurückgegriffen. Die Leber entspricht im chinesischen System dem General bzw. dem Feldherrn: er überblickt die ganze Situation und entscheidet, wann, wo, was, gebraucht wird. Die Leber hat eine umfassende Aufgabe inne, sie reguliert im Körper den Fluss von Blut und Qi und ist energetisch in erster Linie für die Erhaltung und für das Loslassen der Emotionen verantwortlich. Dabei ermöglicht sie uns auf spiritueller Ebene die Festlegung der Aufgaben, die Planung und die Ausarbeitung der Strategie.

Aus der Sicht der TCM ist sie sehr, sehr häufig in die Krankheitsgeschehen unserer Zeit eingebunden.

3 mögliche Gründe warum Frust dein Leben bestimmt und du dich dafür gerne mit Frust, Zucker und/oder Alkohol entspannst …

1.Nicht losgehen für deine Ziele
2.Abgelenkt von Hindernisses & fehlender Fokus
3.Energiefresser / Drama

1.Nicht losgehen für deine Ziele
Du träumst/grübelst vor dich hin, heute dieses, morgen jenes,…
Du denkst dir: ich kann nicht losgehen, weil ich mir nicht sicher bin was es ist bzw. so wie ich während dem Studium: ich werde dann etwas anderes Studieren, wenn ich weiß was es ist und Schwups hatte ich das Studium abgeschlossen – auch kein Nachteil 😉
Meine Empfehlung: starte mit etwas was du gerne machst und bisher noch nicht geschafft hast: zb besser essen, dadurch bekommst du so viel Klarheit und du zeigst dir, dass du es dir wert bist…der Stein kommt ins Rollen

2. Grund: Hindernisse & fehlender Fokus
Der Alltag ist voller Ablenkungen und Hindernisse. Am Anfang war der Gedanke. Das ist ein zartes Pflänzchen und schnell vergessen oder die Richtung stimmt nicht mehr: auf dem Weg von A nach B taucht ein C oder D auf (attraktiv oder nicht) frisst unsere Aufmerksamkeit.
Oft sind wir überhaupt zu unbewusst um all das zu bemerken, uns fehlt der Plan und die Klarheit: Hilfe holen!!!

3. Energiefresser / Drama
Negative Emotionen, bzw das was dahinter steckt Vorwürfe, Schuldzuweisungen, Angst, … fressen deine Energie, bzw du sorgst damit dafür, dass das Leben sich gegen dich wendet, statt dem Fluss des Lebens zu folgen

Erkenne an, was ist und verliere dich nicht im Drama. Achte darauf wo du deine Energie hingibst.
Angst vor der Kamera, Angst ausgelacht zu werden, Schuldzuweisungen (mein Vater war nie da), Angst vor der Krankheit meiner Mutter,… kritisieren … schlecht fühlen, arm sein … Bauchweh … Opferrolle …
Du zahlst den Preis dafür!!!

Wenn du andere verantwortlich machst, gibst du ihnen Energie.
In dem du in die Verantwortung für dich gehst, holst du dir deine Energie zurück.

Wenn du anfängst dich selbst zu erkennen, kommst du auch gut durch schmerzhafte Momente. Du kreierst so viel Freude aus dir heraus. Es ist unbeschreiblich. Du hast die Zügel in der Hand und fühlst dich frei. So fließt auch dein Qi.

Mehr Liebe und Freude in dein Leben!

Wenn das Qi fließt, ist die Leber entspannt und gechilled. So wird auch dein Herz, dein Geist, dein Shen gut versorgt. Deine Verbindung nach oben, zu deiner Essenz, deinem Potential ist leicht und du folgst einfach dem Flow.
Du strahlst, hast Vertrauen in dich, glaubst an dein Potential.

Es ist nicht immer leicht, aber es zahlt sich aus!

Schnelles Spinat-Pilz-Curry

30 g Cashewkerne
1 Zwiebel
2 TL Thai Currypaste (Ingwer, Curcuma, Zwiebel, Galgant, Zitrone(ngras), Koriander, Senfsamen, Kümmel, Bockshornklee, …) als Ersatz verwende 1 EL von der eingekochten Suppenpaste
200 g Austernpilze
200 g Babyspinat
1 EL Ume Su oder Bio-Essig
Salz und schwarzer Pfeffer

Eine große beschichtete Pfanne bei mittlerer bis hoher Temperatur erhitzen. Während sie heiß wird, die Cashewkerne darin rösten, bis sie leicht gebräunt sind, dabei die Pfanne ab und zu schwenken. Die Cashewkerne in eine Schüssel umfüllen und die Pfanne wieder auf den Herd stellen.

Die Zwiebel schälen und in dünne Ringe schneiden. Mit 1 EL Olivenöl und der Currypaste in die heiße Pfanne geben und unter Rühren 8 Minuten bräunen, dann 1 EL Ume Su oder Essig hinzufügen. Den Essig 30 Sekunden verkochen lassen. Die Austernpilze in Scheiben schneiden und in die Pfanne geben, etwas Wasser zufügen und mehr dämpfen als braten.

Wenn die Pilze gar sind den Spinat hinzufügen. Rühren, bis die Blätter zusammenfallen und die gesamte Flüssigkeit verdampft ist, eventuell etwas Wasser nachfüllen. Du entscheidest wie flüssig oder trocken du dein Gemüse haben möchtest. Das Curry mit Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken. Die Cashewkerne zerstoßen oder grob hacken und das Gericht vor dem Servieren damit bestreuen.

Hierzu passt zum Beispiel Vollkornbasmati-Reis. Und das Curry macht sich gut in Begleitung von Huhn oder Fisch. Kochen nach den Jahreszeiten sorgt dafür, dass deine Energien im Fluss bleiben und du zu jeder Jahreszeit genau mit dem Richtigen versorgt bist.

Aus der Sicht der TCM

Grünes Gemüse baut dein Blut auf. Davon kann die Leber (sie speichert dein Blut) nicht genug haben. So ein richtig prall gefüllter Blutspeicher, entspannt den alten König, chinesisch auch Hun genannt. Dazu noch ausreichend frische Kräuter, dann wird dein Qi auch gut bewegt und du leidest wenige runter Frust und Frühlingsmüdigkeit.

Pilze sind mein liebstes Fleisch und tun aus TCM Sicht genau das Gegenteil von Fleisch: Statt uns zu verschleimen und übersäuern, putzen sie uns durch und leiten Giftstoffe aus.

Ich glaube, ich könnte täglich Pilze essen und diese Woche habe ich es tatsächlich getan… Ich überlege schon lange, mir so einen Zuchtbaumstamm zu beschaffen. Im Sommer wäre die Witterung in unserer Dachgeschosswohnung vermutlich ideal. Falls du selber Pilze züchtest, freue ich mich über eine Nachricht in den Kommentaren. Falls du keine Pilze züchtest, natürlich auch 😉

Rezept aus dem TCM Magazin (Märzausgabe) hier erhältlich!

Fotos: Karin Hackl, Styling Eveline Zemplenyi

Kommentare 6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.