Tofuschnitten und Verträglichkeitsschritte

Schreibe einen Kommentar

Wie geht es deiner Lebensfreude?

Ich habe mich letzte Woche bei meinen Unverträglichkeiten bedankt, und im Laufe dieser wunderbaren Woche ist mir klar geworden: die treibende Kraft dahinter ist meine Lebensfreude. Diese will ich zu 100% wieder haben, täglich leben UND auch nach außen tragen.

Dich mit meiner Kochleidenschaft anzustecken, ist ein Teil dieser Lebensfreude. Und dir Appetit auf ein glückliches, zufriedenes Leben machen, das ist der andere Teil. Mir scheint, ich lebe tag täglich mehr und mehr meine Berufung und das lässt mich gesund, vital und voller Energie in jeden Tag starten.

Ich lese gerade ein faszinierendes Buch „the energie codes“ von Dr. Sue Morter. Sie vertritt die Ansicht, dass es unser verkopftes Dasein ist, welches verhindert, dass wir wirklich bei „uns“ ankomme. Unsere Seele, jener Teil in uns der vorbestimmt ist, weiß vor unserer Geburt sehr genau, warum wir genau DIESES Leben wählen. Doch in dem Moment wo wir auf der Welt ankommen, ist diese Klarheit weg.

Unser Lebenszweck als Mensch ist es, Schritt für Schritt dort wieder hinzufinden. Das ist unser kreatives Potential. Dazu stellt das Leben uns Aufgaben, die uns helfen ans Ziel zu kommen. Sehen wir die Aufgaben statt dessen als Probleme und beißen uns an ihnen fest, so stecken wir unsere Energie nicht in die Lösung, sondern in das Problem. Dieses bläst sich durch die ihm zugewandte Energie immer mehr auf und wir hängen fest. 

Ich fand das eine grenzgeniale Erklärung, warum wir immer mehr mit dem Thema Leber Qi Stagnation zu tun haben. Die Nummer 1 Diagnose unserer Zeit, wo wir leider aus der Sicht der TCM mit Ernährung alleine, nicht so wirklich erfolgreich gegen steuern können. 

Meine 3 Verträglichkeitsschritte für dein zufriedeneres Leben:

  1. Liebe was du tust – egal ob es dir gerade Spaß macht oder nicht. Nicht alles im Leben besteht aus 100% Spaß. Das ist so. Auch bei mir. Manche Aufgaben halten auf den ersten Blick wenig Spaß bereit. Doch wenn du sie lieben lernst, kommst du dem Geheimnis deines Lebens einen gewaltigen Schritt näher!
  2. Mach Schluss mit deinem Perfektionismus. Bei meinem ersten Coaching vor 2 Jahren wurde ich mit dem Satz: „besser erledigt, als perfekt“ konfrontiert. Damals dachte ich mir noch: Naja, aber ich als Architektin habe in Bezug auf Design halt einfach einen hohen Anspruch. Fazit 2 Jahre später: Blödsinn! Ich wollte einfach noch ein bisschen weiter leiden und mir Beweise liefern, dass ich noch nicht gut genug bin, um mein volles Potential zu leben. Dieses braucht keinen Perfektionismus, es lebt vom TUN. Alles andere sind Ausreden!
  3. Wie gehst du mit Komplimenten um? Freust du dich ehrlich darüber oder ist es dir unangenehm, gar peinlich, wenn jemand etwas Nettes über dich sagt? Neigst du auch dazu „tief zustapeln? Anerkenne und wertschätze dich. Auch für „Banalitäten“ wie: ich hab mir ein warmes Frühstück gemacht oder eine schnelle Suppe gekocht. Pflege einen ebenso lieben Umgang mit dir, wie du ihn zu einem Kleinkind hegst. Sei einfach lieb zu dir und dann fange wieder bei 1 an 😉

Bist du auf der Suche und hast das Gefühl ich könnte dir vielleicht helfen?
Dann bewirb dich gerne hier für eines meiner kostenlosen Klarheitsgespräche. Gemeinsam schauen wir, wie du zu deinem Ziel kommen könntest.

>> Bitte bewirb dich hier!!!

Tofu mit gerösteten Haselnüssen

2 Portionen, 15 Minuten, Braten, glutenfrei, milchfrei, vegan
300 g schnittfester Tofu (natur)
1 Stück frischer Ingwer (2 cm)
1 EL Misopaste
Schale von 1 Orange
50 g Haselnüsse, geröstet
2 EL Sesamöl zum Braten
Tofu in Scheiben schneiden, circa 0,5 cm dick.

Haselnüsse in einer gusseisernen Pfanne oder im Backrohr rösten, abkühlen lassen und klein hacken.

Ingwer schälen und ganz klein hacken. Miso in circa 50-60 ml Wasser auflösen.

Gehackte Haselnüsse, Orangenschale und gehackten Ingwer in einen Teller geben.

Tofu in Miso wenden und anschliessend in der Nuss-Orangen-Ingwer Mischung wenden.

Sesamöl in einer Pfanne erhitzen und Tofuscheiben von beiden Seiten goldbraun braten. Am Schluss die restliche Misomarinade und Panade zufügen und servieren.

Die Tofuscheiben passen gut zu Spargel, aber auch hervorragend zu gedünstetem Pak-Choi, Spinat oder Mangold – jedem grünen Sommergemüse.

Dieses herrlich, leichte Sommergericht, schmeckt perfekt mit frischem grünen Blattgemüse – sofern du keine Soja-Allergie hast. Kombinationsmöglichkeiten jeder Art findest du im hier erhältlichen TCM Magazin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.