Kohlrabisuppe & Metall-Ratten-Jahr 2020

Schreibe einen Kommentar

Das aktuelle chinesische Jahr der Ratte (25.01.20 – 11.02.2021) steht für Neubeginn. Die Ratte ist das erste Zeichen im chinesischen Tierkreis. Sie ist dem Holzelement – Farbe grün – zugeordnet, gehört zum Frühling und repräsentiert die Gallenblase. Mit ihr haben wir, nach dem Erde-Schwein-Stagnations-Jahr 2019, eine aktive Energie die viel Neues bringt.

Machen wir uns die dominierende Holzenergie zu nutze und nehmen in Angriff, was wir verändern möchten. Egal ob es dabei um Geldthemen, in sich selbst investieren, neue Ideen umsetzen, deiner Kreativität Ausdruck verleihen, … geht. Das sind alles Themen die dieses Jahr mit dieser Schubkraft gut umgesetzt werden können. Willst du es wagen mutig zu sein?

Holzenergie ist eine starke Antriebskraft. Das aufsteigende Yang, kombiniert mit der Ratte als Nagetier beschwert uns Durchhaltevermögen, Entschiedenheit und Entschlossenheit und aus dem Wasser Element kommt auch noch Wille und Furchtlosigkeit hinzu. Also ein Jahr um nicht nur von Veränderungen zu träumen, sondern ihre Verwirklichung mit Leichtigkeit in die Hand zu nehmen.

Als gegensätzliche Kraft haben wir noch die Metall Energie an Bord. Die Energie des Herbstes, eine herabsinkende Energie wirkt als Qualität ausgleichend und konträr zum Holz. Metall steht auch für Gerechtigkeit und Ehrlichkeit und stellt ebenfalls eine starke Kraft dar, mit der man viel zu Stande bringen kann.

Worauf dürfen wir achten?
Nachdem es sich insgesamt um eine starke Yang Energie handelt, dürfen wir in diesem chinesischen Jahr unser Yin gut nähren.

Wie tun wir das?
In dem wir auf unsere Ernährung achten und wie es immer so schön heißt: suppig, saftig, saucig kochen. Und ganz ganz wichtig auch in diesem Holz-Jahr: für Ausgleich in der Natur sorgen, sich im freien Bewegen und nicht zuletzt sich über Beziehungen nähren – egal ob Familie oder Freunde.

In diesem Jahr können wir es von Seiten der TCM Syndrome mit Feuchte Hitze und Schleimhitze zu tun haben. Diese äußert sich in Fülle Schmerzen vor allem im oberen Körperbereich und Kopf wie zum Beispiel: Schwindel, Migräne, rote Augen, Tinnitus, … und speziell für uns Frauen auch prämenstruelle Gereiztheit und Dysmenorrhoe.

Wir dürfen daher sparsam sein mit allem was unser Holz-Element, unsere Galle erhitzt, so wie Chili, Knoblauch, Frittiertes, Gebratenes, Alkohol und speziell süßer Alkohol, also Likör, oder alkoholhaltige Nachtische (Tiramisu, Mon Chéri, …) und Kaffee mit Milch oder Schlagobers.

Was tut unserer Galle gut?
Blattsalate und Bitterstoffe, Radieschen, Kresse, Kren und Wasabi um die Fülle bedingte Stagnation auszuleiten. 

Die Zubereitungsmethoden der Wahl sind: Dampfgaren, blanchieren und mein Lieblingsgemüse Artischocke ist der ideale Weggefährte in diesem Jahr.

2020 ist eine Frühlingskur ganz besonders empfehlenswert. Üblicherweise dient diese dazu, die Feuchte Hitze des Winters auszuleiten.2020 sind wir ganz jährlich von diesem Phänomen begleitet und dürfen also fortwährend großzügig mit frischen Wildkräutern umgehen.

Ich freue mich auch darüber, dass es ein Jahr ist in dem weniger gegen Rohkost spricht. Um dem aufsteigenden Yang entgegen zu wirken, dürfen wir regelmäßig bittere Blattsalate konsumieren, speziell auch meinen Lieblingssalat Löwenzahn. Oder Chicorée und Radicchio (eher ohne Käse überbacken 😉). In größeren Mengen empfiehlt es sich, die Salate zu dämpfen.

Auch Pfefferminze ist ein gutes Kraut in diesem Jahr. Ich freu mich schon auf die vielen Sommerrollen Mittagessen, die wir uns gönnen werden.

Sollte sich das Lungen Yin bemerkbar machen in Form von trockenem Husten, dann lauten die Essensempfehlungen: Reis, Mandeln, Birne, Honig.

Chrysanthemen Tee hilft vor allem in Kombination mit Augenbeschwerden. Schafgarbe, Frauenmantel und Löwenzahn wären weitere Teekräuter. Als alkoholisches Getränk ist Weißwein empfehlenswerter als Rotwein und wenn schon Schnaps, dann den bitter-absenkenden Enzianschnaps 😉.

Weitere Empfehlungen gelten für Yin nährende Zutaten wie:
Wurzelgemüse, Eier, Mohn, Sesam, Safran, Vanille, Kalzium, Magnesium, Vitamin E und D. Den Espresso in beschiedener Menge nach einem üppigem Essen, aber ohne Milch, Schlagobers und begleitender Schokolade.

Zum Einleiten der Fastenzeit habe ich heute eine mild bewegende, Blut aufbauende und Yin nährende Suppe die du das ganze Jahr über genießen kannst. Variiere dazu einfach das Grün. Probiere auch Kräuter oder Spinat oder Radieschenblätter aus.

Kohlrabi – Feldsalat Suppe

2 Kohlrabi + Blätter 
1l Gemüsesuppe (oder Suppenpaste & Wasser)
100-150g Feldsalat
1 Kartoffel
1 Schalotte oder Zwiebel
2 EL Olivenöl
Pfeffer, Salz

Kohlrabi und Kartoffel putzen und in Stücke schneiden, in der Suppe weichkochen.

Feldsalat und Kohlrabi waschen, Schalotte fein hacken, und im Öl glasig dünsten, mit Pfeffer & Salz abschmecken.

Zur Kohlrabi-Feldsalatsuppe hinzugeben, etwa 3 Minuten auf kleiner Flamme köcheln.

Anschließend fein pürieren.

Ich finde die Suppe auch ohne Deko so wunderschön in ihrem satten grün. Meine Stylistin Evelyne Zemplenyi hätte sich ein Topping gewünscht.

Wie siehst du das? Wie wäre es mit Croûtons aus Roggen-Sauerteigbrot? Oder den Grissinis zum Dazuknabbern?

DAS TCM Magazin

Im März geht es im TCM Magazin um die Ernährung im Frühling, sowie um das Thema Frühjahrsmüdigkeit und was du dagegen tun kannst um ins Frühlingsprickeln zu kommen.

Typischerweise kommen viele grüne Gerichte im März vor. Ich liebe die Rezepte in diesem Monat. Es wird wieder frischer, grüner. Danke Karin Hackl, für die genialen Bilder. Ich bin in Stimmung schlicht zu essen, ohne das Bedürfnis zu haben zu fasten. Zum Beispiel meinen schwarzen Reis mit Pilzen. Wie schaut es bei dir aus?

Das TCM Magazin – dein Abo 52 Wochen Bunt durch das Jahr kochen mit der TCM.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.